Das Restless Genital Syndrom

Wir helfen einander


    Ich bin auch neu hier...

    Teilen

    Lena-87

    Anzahl der Beiträge : 4
    Anmeldedatum : 29.01.18

    Ich bin auch neu hier...

    Beitrag  Lena-87 am Sa März 03, 2018 9:48 pm

    Hallo ihr Lieben!

    Ich habe mich hier sehr intensiv durch die Einträge dieses Forums gelesen und möchte euch meine Geschichte erzählen.

    Zu Beginn - ich war bisher aus Scharm noch nicht beim Arzt. Ich traue mich einfach nicht. ;(

    Am 28.12.2017 bin ich nachts wach geworden. Ich war total erregt im Intimbereich und habe zuerst vermutet, dass ich einfach das Bedürfnis nach Befriedigung habe. (Mein Mann und ich hatten seit Oktober keinen Sex da unser Sohn geboren wurde und ich nach dem Kaiserschnitt einfach noch keinen Sex haben wollte)
    Ich habe dann versucht mich selbst zu befriedigen, aber es war anders wie früher. Ich hatte das Gefühl einen Orgasmus zu bekommen, aber nicht dieses schöne erleichterte Gefühl dansch zu spüren. Die Erregung blieb und alles war geschwollen und gereizt. Ich habe fast die ganze Nacht geweint. Dieser Zustand hielt ca 3 Tage an, dann ist es wieder etwas in den Hintergrund gerutscht. Ich habe am 2. Tag mit meinem Mann darüber gesprochen. Er war total Verständnisvoll und hat noch versucht zu trösten.
    Im Januar war das Gefühl dann mal immer wieder leicht da... Ich habe einfach versucht mich abzulenken. Ende Januar bin ich nachts wieder wach geworden und dieser Horror hielt wieder für 2-3 Tage an.

    Jetzt ist der Februar zu Ende / März geht gerade los und ich merke wie diese Erregung wieder stärker wird.

    Ich fühle mich so unwohl. Ich traue mich nicht mit meinem Mann zu schlafen oder mich anfassen zu lassen. Das macht mir so Angst.

    Kann rgs so phasenweise auftreten?
    Ob es wohl mit meinen Kaiserschnitt zusammen hängt? All diese Fragen kreisen in meinen Kopf. Ich nehme keine Medikamente und habe auch noch nie Antidepressiva genommen.

    Ich habe einfach eine riesen Angst Sad
    LG Jenny

    Kathi

    Anzahl der Beiträge : 17
    Anmeldedatum : 06.07.18

    Re: Ich bin auch neu hier...

    Beitrag  Kathi am Mo Jul 30, 2018 8:45 pm

    Hallo Jenny!
    Wie geht es dir denn inzwischen? Hast du dich mittlerweile an einen Arzt gewendet? Ich bin auch erst seit kurzem in diesem Forum, meine Symptome begannen vor ca 2 Monaten mit gesteigertem Harndrang und Rückenschmerzen...wenn du hier noch aktiv bist, würde es mich freuen, etwas über deinen Weg zu erfahren... LG, Kathi

    Lena-87

    Anzahl der Beiträge : 4
    Anmeldedatum : 29.01.18

    Re: Ich bin auch neu hier...

    Beitrag  Lena-87 am Di Jul 31, 2018 11:48 am

    Hallo Kathi Smile

    Ich bin hier noch regelmäßig aktiv und lese mich durchs Forum.
    Bisher war ich weiterhin wegen den Beschwerden nicht beim Arzt. Bei der letzten Kontrolluntersuchung bei meiner FA habe ich mich einfach nicht getraut über meine Beschwerden zu sprechen. Sad

    Meine Symptome sind weiterhin präsent. Ich habe festgestellt dass mir Ablenkung sehr gut tut. Am schlimmsten sind diese Gefühle Abends/Nachts.
    Genauso wie bei dir habe ich oft Rückenschmerzen und gesteigerten Harndrang wenn wieder ein Schub kommt. Manchmal habe ich auch für 2 Wochen fast komplett Ruhe. Ich versuche in guten Phasen meine Akkus mit positiver Energie aufzuladen. Ich will mich einfach nicht von diesen Symptomen einschränken lassen!!!


    Warst du denn schon bei einem Arzt? Kommen die Beschwerden bei dir auch schubweise?

    LG Jenny

    Kathi

    Anzahl der Beiträge : 17
    Anmeldedatum : 06.07.18

    Re: Ich bin auch neu hier...

    Beitrag  Kathi am Di Jul 31, 2018 12:36 pm

    Hallo!
    Ja, bei mir kommt es auch schubweise, immer verbunden mit gesteigertem Harndrang und Rückenschmerzen... gerade habe ich auch wieder so eine Phase. Ich war schon beim Urologen und habe eine blasenspiegelung hinter mir. Diese hat gezeigt, dass meine Harnröhre viel zu eng ist, was die Probleme beim Wasserlassen erklären soll. Ich soll die Harnröhre, nach Meinung des Urologen, operativ weiten lassen. Ich war außerdem beim FA. Dieser meinte, er würde einen Östrogenmangel erkennen und hat mir Zäpfchen dagegen verschrieben, die ich seit ein paar Tagen nehme. Ich bin aber am Überlegen, sie wieder abzusetzen, da alles seitdem schlimmer geworden ist. Vielleicht muss es aber auch so sein, weil ja scheinbar etwas erst wieder ins Gleichgewicht gebracht werden muss, und das dauert bestimmt seine Zeit.

    Ich habe aber das Thema Regs nicht direkt angesprochen. Ich weiß selbst nicht, warum, aber irgendwie hört man in so vielen Beiträgen heraus, dass es eh nichts bringen würde, weil es ja keine Heilung gibt. Und dann würde das Aussprechen, Abgwiesen werden oder die Erklärung, dass es kein Medikament gibt, bedeuten, dass man sich mit dem Ganzen abfinden muss...

    Ich möchte mich auch nicht einschränken lassen. Ich bin Lehrerin und habe jetzt Sommerferien, da bleibt halt leider sehr viel Zeit, über das ganze nachzudenken und in mich hineinzuhorchen.

    Morgen gehe ich das erste Mal zu einer Psychtherapeutin. Ich möchte dem entgegenwirken, in Verzweiflung hineingezogen zu werden, solange ich mich noch näher an meinem Leben davor als an meinem Leben mit Regs (wenn es das ist, und ich versuche, mich nicht zu sehr gegen den Gedanken zu wehren und es zu akzeptieren) befinde und daraus Kraft schöpfen kann.

    Außerdem möchte ich mich in einem auf Rückenbeschwerden spezialisierten Fitnessstudio anmelden... ich denke, die Rückenschmerzen kommen ja nicht von ungefähr, und wer weiß, was zuerst da war, die Regs Symptome oder die Schmerzen (ich leide seit Monaten, seit einer im Raum stehenden Diagnose von MS an starken Verspannungen) , und schaden wird vorsichtiger Muskelaufbau bestimmt nicht.

    Ich würde wirklich einmal zum Arzt gehen... die Chance, dass doch irgendetwas ist, stehen, wie du an mir siehst, ja nicht ganz schlecht. Und wenn es nur eine Erleichterung in einem der Probleme bedeutet, ist doch schon etwas gewonnen. Außerdem denke ich, dass man so vielleicht doch noch Schlimmeres, wie zum Beispiel dauerhafte Symptome, verhindern kann, jedenfalls bestimmt eher, als wenn man nichts täte... meine enge Harnröhre etwa könnte leicht zu Entzündungen führen, die alles noch verschlimmern... und wenn ich dies im Nachhinein erführe, würde ich mir nie verzeihen können, nichts dagegen unternommen zu haben...

    Viel Kraft und liebe Grüße,

    Kathi

    Gesponserte Inhalte

    Re: Ich bin auch neu hier...

    Beitrag  Gesponserte Inhalte


      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Sa Nov 17, 2018 4:58 pm