Das Restless Genital Syndrom

Wir helfen einander


    REGS muss nicht permanent sein!

    Teilen

    lulu

    Anzahl der Beiträge : 1
    Anmeldedatum : 13.06.18

    REGS muss nicht permanent sein!

    Beitrag  lulu am Mi Jun 13, 2018 7:31 pm

    Hallo Liebe Forumsmitglieder,

    Ich bin 21, und habe mich hier eigentlich nur angemeldet, da ich im letzten Jahr 4 Monate unter persistierender Erregung ohne mentaler Komponente gelitten habe. Zu dem Zeitpunkt hatte ich einen kleinen Bandscheiben Vorfall und nahm bzw. nehme ich immer noch SSRi'S ein. Damals traten die Symptome nach einem anfänglichen Brennen im Intimbereich auf, und es begann ein unerträglicher Zustand der mich den aller letzen Nerv gekostet hat. Was mich damals besonders belastet hat (Ich habe auch alle Foren und zugänglichen Texte gelesen) war, dass es sehr oft als permanenter Zustand beschrieben wurde und ich konnte mir einfach nicht vorstellen damit gut leben zu können..
    Und heute wollte ich mich hier einfach mal zu Wort melden und sagen dass es Hoffnung gibt! Ich bin seit Januar Symptomfrei und mein Sexualleben ist wieder zum Normal zurückgekehrt.
    Ob es der Hexenschuss war oder die ab und zu vergessenen SSRI/bzw. ein psychischer Auslöser, weiss ich bis heute nicht. Aber es ist weg gegangen und ich hätte das damals gerne irgendwo gelesen, das so etwas auch möglich ist.
    Ich habe Physio gemacht, meine Medizin regelmäßig eingenommen, Entspannungstechniken geübt, da es bei Anspannung immer schlimmer wurde und mich abgelenkt (leicht gesagt). Geholfen haben mir außerdem betäubende Salben, Ice Packs, und im Notfall hat auch Tavor geholfen. Mit Alkohol im Blut hat sich der Zustand auch verbessert, aber das will ich jetzt niemanden empfehlen Smile
    Nach zwei Monaten waren die Symptome deutlich weniger und kamen nur noch in Stresssituationen vor, denn anfangs war der Zustand einfach permanent. Auch wenn zu Beginn keine psychische Komponente zu erkennen war, irgendwann viel mir auf dass in Angstsituationen oder auch positiver Aufregung die Symptome verstärkt auftreten - wie eine Überreizung des Nervensystems.
    Und Ddas war es eigentlich auch schon von mir, wenn jemand fragen hat kann er sich gerne an mich wenden!

    Ich hoffe dass das vielleicht den Ein oder Anderen aufmuntert, denn es kann immer besser werden und unser Körper kann ziemlich viel in sich heilen und regenerieren auch wenn es zu manchen Zeiten unmöglich erscheint.
    Ich wünsche gute Besserung an alle,
    Liebe Grüße
    Lulu
    avatar
    Nikkel
    Neuling
    Neuling

    Anzahl der Beiträge : 89
    Anmeldedatum : 28.08.13

    Re: REGS muss nicht permanent sein!

    Beitrag  Nikkel am Mo Aug 20, 2018 4:28 am

    Hallo lulu,

    ich freue mich, eine so positive Meldung über RGS zu lesen. Das macht sicher Hoffnung, auch nach vielen Jahren, das noch mal los zu werden. Ich hoffe, du bist noch immer symptomfrei.

    Alles Gute weiterhin für dich

    LG Nikkel
    avatar
    Admin
    Admin
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 50
    Anmeldedatum : 31.07.11

    Regs bei Angst/Stress

    Beitrag  Admin am Mo Sep 03, 2018 6:39 pm

    Hallo Zusammen..

    Ich schließe mich an, Regs wird definitiv in Stresssituationen schlimmer, auch ich konnte/kann dies oft beobachten.

    Ich habe weiters oft ein Zucken kleinerer Muskelgruppen in den Beinen, verbunden mit kribbeln und brennen. Ich vermute auch sehr stark, dass es sich um ein vollkommen überreiztes Nervensystem handelt. Viele von uns hatten vor dem Auftreten des Regs großen Stress oder anderweitig belastende Probleme. Deshalb wäre es irgendwie einleuchtend, das es sich hier um eine Art unkontrollierte Feuerung im Kopf handelt ... Wer das ungute Gefühl kennt, wenn Muskeln zucken, ... Das Regs könnte auch eine Art Nervenreizung / Übererregbarkeit sein. Ein Orgasmus beruhigt das Nervensystem...unser Körper ist intelligent... vielleicht versucht er durch die Dauererregung auch, endlich diese Spannungen abzubauen, weil er keinen anderen Weg mehr findet. .. wäre es eine rein körperliche Erkrankung, würde diese sich kaum unter Stress so verschlimmern. Das heißt natürlich nicht, das diese Symptome nicht real sind, im Gegenteil. Nur glaube ich das es verdammt schwer ist, aus dem Teufelskreis auszusteigen... Wie soll man zur Ruhe kommen mit den Symptomen??? Botox soll eine gute Alternative für Betroffene darstellen, die eine sehr ausgeprägte Form aufweisen.

    Weiters gibt es einen eindeutigen Zusammenhang zwischen Regs und dem weiblichen Zyklus. Vor und während den Tagen ist es am schlimmsten. In dieser Zeit jedoch ist bewiesenermaßen auch unser Serotonin am niedrigsten, was zur Folge hat, das wir Anspannung und Schmerz verstärkt wahrnehmen...

    Meiner Meinung nach handelt es sich um ein Krankheitsbild, geboren aus Angst,Stress, Überforderung... gepaart mit einer ev. leistungsorientierten Persönlichkeit...

    Erzählt doch mal, was in den Monaten vor Ausbruch der Erkrankung bei euch los war im Leben...

    Also ich hatte zuvor großen Stress, hatte viel abgenommen ( bewusst) , hatte zu der Zeit Leistungsdruck von der Arbeit aus und gerade eine sehr stressige Phase hinter mir....als das alles plötzlich begann, über Nacht... Mit Ausbruch des Regs begann auch eine Angsterkrankung, welche sich aber vorher schon mit gewissen Anzeichen gezeigt hat...

    Mit der Bitte um eure Meinung dazu....

    Liebe Grüße und viel Kraft. Verluert nie den Glauben daran, das es besser werden kann! Bei mir war es anfangs monate permanent da, heute leide ich überwiegend vor der Periode daran und kann ein gutes Leben führen....alles Gute, seid umarmt!
    avatar
    Nikkel
    Neuling
    Neuling

    Anzahl der Beiträge : 89
    Anmeldedatum : 28.08.13

    Re: REGS muss nicht permanent sein!

    Beitrag  Nikkel am Di Sep 04, 2018 6:48 am

    Hallo,

    schön, mal wieder von dir zu lesen. Ich war letzte Woche bei einem Gynäkologen, der sich auf die Nerven im Beckenbereich spezialisiert hat. Er ist noch nicht lange in dieser Praxis, aber er sagte, ich sei nicht die Erste, die mit dieser Symptomatik kommt. Das gäbe es oft. Ich sei die 3. oder die 4. Und er sagte nach der Unterschung ganz klar, dass sei kein psychiatrisches Problem, sondern ein neurogenes. Er hat auch diverse Stellen abgedrückt, mich mit einem spitzen Stäbchen an Beinen usw. gepiekt, um festzustellen, ob ich das beidseitig gleich wahrnehme.
    Er hat gesagt, er fühlt eindeutig die Verhärtung der Muskulatur, rechts mehr als links. Und er verordnete mir Beckenbodenphysio. Und er empfahl mir wärmstens Yoga. Er sagte auch, nach 5 Jahren würde es aber etwas dauern und nicht sofort verschwinden. Noch dazu empfahl er 300 mg Gabapentin. Diese mag ich nicht nehmen. Als ich sagte, dass ich aber keine Schmerzen hätte, meinte er, dass seien Schmerzen. Das hat mir schon mal ein Neurologe gesagt. Manche nehmen das als Kribbeln wahr, andere als Taubheitsgefühl, sogar Juckreiz seien Schmerzen. Ich hätte Kopfschmerzen im Becken, sagte er dazu.
    Ich versuche es erst mal mit der Beckenbodenphysio. Die Medis möchte ich nicht. Er meinte, damit die Beckenbodenphysio überhaupt möglich sei, soll ich die nehmen. Habe nicht verstanden, was er damit meinte und ich habe leider nicht nachgefragt.

    Ich bin jetzt auch nicht so arg euphorisch. Dafür habe ich es schon zu lange und zu oft "Psyche" gehört, als das ich da jetzt in Feuer und Flamme aufgehe und nachher die Enttäuschung kassiere.

    Was haltet ihr davon?

    Kathi

    Anzahl der Beiträge : 17
    Anmeldedatum : 06.07.18

    Re: REGS muss nicht permanent sein!

    Beitrag  Kathi am Mi Sep 05, 2018 7:42 pm

    Hallo Admin,
    ja, ich hätte auch letztes Jahr besonders schlimm mit der Angst zu kämpfen. Ich war in einer richtigen Krise, da im Raum stand, dass ich an Multipler Sklerose erkrankt bin (was sich nach endlosen Untersuchungen und Krankenhausaufenthalten mit Kortisongabe nicht bewahrheitet hat). Dem voraus ging auch bei mir sehr viel Stress in der Arbeit mit schlaflose Nächten... Letztes Jahr dachte ich wirklich, mein Leben ist vorbei und war zutiefst verzweifelt und vor Angst erstarrt.


    Hallo Nikkel,
    für mich hört sich das, was der Arzt gesagt hat, sehr stimmig an... Nur die Sache mit den Medikamenten kann ich mir nicht erklären... Vielleicht ist er der Meinung, dass das angstlösende Gabapentin soweit entspannt, dass in den tieferen Schichten gearbeitet werden kann oder so ähnlich...

    LG, Kathi

    lalu

    Anzahl der Beiträge : 11
    Anmeldedatum : 05.09.18

    Re: REGS muss nicht permanent sein!

    Beitrag  lalu am Do Sep 06, 2018 10:43 am

    Hallo Alle, ich glaube DEFINITIV, dass es eine nervliche Sache ist. Und eine psychische. Es ist ja scho spannend, dass da immer getrennt wird bei den Ärzten. Henne oder Ei? Da scheint mir doch die Trauma Erklärung die Wahrscheinlichste. Es kann einfach nichts seine, dass es getrennt ist. Wir sind EINS....
    Es macht mir Mut zu hören, dass sich bei einigen die Symptome DEUTLICHL verbessert haben. Bei mir traten sie immer auf in psychisch schwierigen Phasen.... Und dann hat es sich wie fest gesetzt da unten...... PUH
    UND es war auch schon fast ganz weg!!!
    avatar
    Nikkel
    Neuling
    Neuling

    Anzahl der Beiträge : 89
    Anmeldedatum : 28.08.13

    Re: REGS muss nicht permanent sein!

    Beitrag  Nikkel am Fr Sep 07, 2018 11:26 am

    Hallo Kathi,

    Nur die Sache mit den Medikamenten kann ich mir nicht erklären... Vielleicht ist er der Meinung, dass das angstlösende Gabapentin soweit entspannt, dass in den tieferen Schichten gearbeitet werden kann oder so ähnlich...


    Das Gabapentin wird bei Schmerzen eingesetzt. Unter anderem. Es ist nicht gegen die Angst empfohlen worden. Ich sagte dem Arzt, dass ich Regs nicht als Schmerzen warhnehme und er erklärte mir, dass es dennoch Schmerzen seien. Man empfindet sie an diesem Nerv wohl der jeweiligen Region entsprechend. Wobei viele ja auch Schmerzen haben. Er sagte, manche empfinden den Schmerz als Kribbeln, andere als Taubheitsgefühl usw.
    Das kann ich mir gut vorstellen. Unser Schmerzgedächtnis spielt da sicher auch eine wichtige Rolle. Daher wäre eine Schmerztherapie mit Schmerzfokussierung bestimmt nicht falsch für uns.

    Ich habe jetzt nicht den Eindruck, dass die meisten Ärzte Körper, Seele und Psyche trennen. Da hat längst ein Umdenken stattgefunden. Vielleicht nicht bei allen. Solche Entwicklungen dauern leider. Dass die Psyche immer eine Rolle spielt, steht für mich außer Frage. Selbst bei körperlichen Leiden. Wobei letztendlich man auch da fragen kann, inwieweit da die Psyche mit einfließt in ihrer Entstehung. Ein sehr komplexes Thema, mit dem man sich nicht so dolle beschäftigen sollte, wie mit der Therapie.

    Ich persönlich erlebe auch immer wieder, wenn ich frei von Symptomen bin und dann darüber spreche, treten die Missempfindungen auf. Das kann ich z.B. mit Kopfschmerzen, die ich öfter durch Verspannungen und Zähneknirschen habe, Gott sei Dank nicht! Es kommt auch auf eine Erwartungshaltung und die Angst davor an. Ich kann abgelenkt werden von den Missempfindungen, nicht aber von Kopfschmerzen. Das zeigt mir die Intensität der Psyche, die auf jeden Fall mit einwirkt.

    Dienstag habe ich meinen ersten Termin zur Beckenbodenphysio. Bin da sehr gespannt und ich werde berichten.

    LG und Symptomlinderung für alle I love you

    Kathi

    Anzahl der Beiträge : 17
    Anmeldedatum : 06.07.18

    Re: REGS muss nicht permanent sein!

    Beitrag  Kathi am Fr Sep 07, 2018 2:23 pm

    Hallo!

    Ah ok... vielleicht sollen dann die Schmerzen bzw Missempfindungen behandelt werden, damit nicht ständig wieder alles verkrampft oder so... gabapentin oder auch Pragabalin werden auch bei generalisierten Angststörungen eingesetzt, deswegen dachte ich so.

    Ich habe heute den ersten Termin bei Kieser Training gehabt. Haben einen sehr kompetenten Eindruck gemacht und sind auf meine Beschwerden sehr gut eingegangen... also natürlich habe ich nichts vom Regs erzählt, aber halt von den Schmerzen im LWS Bereich. Ich habe auch eine Maschine ausprobiert, die den Beckenboden trainiert, und die Kräfte misst, ich bin wohl relativ weit unter dem normalen Wert ... das werde ich jetzt mal weitermachen, man bespricht das Vorgehen dort beim dritten Termin mit einem Arzt, vielleicht schildere ich diesem das Problem... ich denke, es hilft nur absolute Offenheit.

    Ich habe auch nicht das Gefühl, dass Ärzte nur den Körper betrachten... im Gegenteil, ich empfinde es so, dass zwar psychosomatische Ursachen von Beschwerden durchaus in Betracht gezogen, aber auf jeden Fall ernst genommen werden. Und dass dann auch versucht wird, Unterstützend mit Physiotherapie und der gleichzeitigen Empfehlung, auch psychotherapeutisch aktiv zu werden, zu arbeiten.

    Vom Gefühl her bin ich eigentlich sicher, dass meine Psyche „schuld“ an der ganzen Misere ist. Ich hatte schon immer panische Angst vor Krankheiten, die mein Leben kaputt machen. Immer dann, wenn eigentlich alles gut war, hatte ich etwas Neues, das alles zerstört... ich hatte bis letztes Jahr aber das Gefühl, dass ich das im Griff habe, und gelernt, mich da nicht zu ernst zu nehmen... dementsprechend ging auch alles recht schnell wieder bergauf, wenn ich eine schlechte Phase hatte... aber dann wurde letztes Jahr eine Nervenwasseruntersuchung gemacht. Und diese wies eindeutig auf eine chronische Erkrankung des ZNS hin. Und laut Ärzten kann das keinen Zusammenhang mit der Psyche haben... das verunsichert mich natürlich auf der einen Seite, aber irgendwie glaube ich trotzdem, dass auch das eine Folge jahrelanger Angst und Leidens ist... es wäre einfach ein zu großer Zufall, wenn genau das, wovor ich schon immer Angst hatte, also eine Erkrankung der Nerven, nur körperlich bedingt ist...

    Ich bin gespannt auf deine Berichte zur Physio! Hast du denn auch den EMDR Ansatz weiter verfolgt?

    Lg, Kathi
    avatar
    Nikkel
    Neuling
    Neuling

    Anzahl der Beiträge : 89
    Anmeldedatum : 28.08.13

    Re: REGS muss nicht permanent sein!

    Beitrag  Nikkel am Mo Sep 10, 2018 9:45 am

    Hallo,

    es wäre einfach ein zu großer Zufall, wenn genau das, wovor ich schon immer Angst hatte, also eine Erkrankung der Nerven, nur körperlich bedingt ist...


    Das kann ich zu 100% unterstreichen. Mir geht es da genauso. Ich hatte Regs mal im TV gesehen und Angst gehabt, dass ich das mal bekäme. Es verschwand wieder aus dem Bewusstsein, aber ich finde es auch unwahrscheinlich, dass mich ausgerechnet das als körperliche Erkrankung treffen soll. Womöglich hat wirklich mit der Anspannung des Körpers zu tun, die man als "Psycho" hat. Und wo dann die Schwachstelle sitzt, schlägt es zu.

    Der Beckenboden soll wohl entspannt, dann angespannt werden. Weil angespannt sind wir dort sicher alle reichlich.

    Ich habe seit 1998 chronisch Angst. Aber ich kenne das schon aus meiner Kindheit. Zeit genug, um im Körper einiges zu beeinflussen.

    LG Nikkel

    lalu

    Anzahl der Beiträge : 11
    Anmeldedatum : 05.09.18

    Re: REGS muss nicht permanent sein!

    Beitrag  lalu am Mo Sep 10, 2018 1:14 pm

    lulu schrieb:Hallo Liebe Forumsmitglieder,

    Ich bin 21, und habe mich hier eigentlich nur angemeldet, da ich im letzten Jahr 4 Monate unter persistierender Erregung ohne mentaler Komponente gelitten habe. Zu dem Zeitpunkt hatte ich einen kleinen Bandscheiben Vorfall und nahm bzw. nehme ich immer noch SSRi'S ein. Damals traten die Symptome nach einem anfänglichen Brennen im Intimbereich auf, und es begann ein unerträglicher Zustand der mich den aller letzen Nerv gekostet hat. Was mich damals besonders belastet hat (Ich habe auch alle Foren und zugänglichen Texte gelesen) war, dass es sehr oft als permanenter Zustand beschrieben wurde und ich konnte mir einfach nicht vorstellen damit gut leben zu können..
    Und heute wollte ich mich hier einfach mal zu Wort melden und sagen dass es Hoffnung gibt! Ich bin seit Januar Symptomfrei und mein Sexualleben ist wieder zum Normal zurückgekehrt.
    Ob es der Hexenschuss war oder die ab und zu vergessenen SSRI/bzw. ein psychischer Auslöser, weiss ich bis heute nicht. Aber es ist weg gegangen und ich hätte das damals gerne irgendwo gelesen, das so etwas auch möglich ist.
    Ich habe Physio gemacht, meine Medizin regelmäßig eingenommen, Entspannungstechniken geübt, da es bei Anspannung immer schlimmer wurde und mich abgelenkt (leicht gesagt). Geholfen haben mir außerdem betäubende Salben, Ice Packs, und im Notfall hat auch Tavor geholfen. Mit Alkohol im Blut hat sich der Zustand auch verbessert, aber das will ich jetzt niemanden empfehlen Smile
    Nach zwei Monaten waren die Symptome deutlich weniger und kamen nur noch in Stresssituationen vor, denn anfangs war der Zustand einfach permanent. Auch wenn zu Beginn keine psychische Komponente zu erkennen war, irgendwann viel mir auf dass in Angstsituationen oder auch positiver Aufregung die Symptome verstärkt auftreten - wie eine Überreizung des Nervensystems.
    Und Ddas war es eigentlich auch schon von mir, wenn jemand fragen hat kann er sich gerne an mich wenden!

    Ich hoffe dass das vielleicht den Ein oder Anderen aufmuntert, denn es kann immer besser werden und unser Körper kann ziemlich viel in sich heilen und regenerieren auch wenn es zu manchen Zeiten unmöglich erscheint.
    Ich wünsche gute Besserung an alle,
    Liebe Grüße
    Lulu

    Liebe Lulu, bist du noch immer symptomfrei und nahmst du die SSRI Tabletten wegen REGS oder wegn was anderem? Macht schon Mut so etwas zu lesen Very Happy
    Liebe Grüsse lalu

    Gesponserte Inhalte

    Re: REGS muss nicht permanent sein!

    Beitrag  Gesponserte Inhalte


      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Fr Dez 14, 2018 8:27 am