Das Restless Genital Syndrom

Wir helfen einander


    Hypermobilitätssyndrom/Ehlers-Danlos/Tarlov Zysten

    Austausch
    avatar
    Placebo

    Anzahl der Beiträge : 19
    Anmeldedatum : 28.09.13

    Hypermobilitätssyndrom/Ehlers-Danlos/Tarlov Zysten

    Beitrag  Placebo am So Aug 31, 2014 11:29 am

    Hallo ihr lieben!

    Ich möchte hier eine kleine Anregung geben, da ich mich mit dem Thema länger auseinandergesetzt habe und es evtl für die Mitglieder sowie für die Forschung interessant sein könnte.

    Es gibt anscheinend ein erhöhtes aufkommen der Tarlov Zyste nicht nur in Verbundung mit Regs, sondern auch auch bei genetisch bedingten Erkrankungen des Bindegewebes. Dies ist nachzulesen unter dem Wikipedia Eintrag zu den Zysten, siehe hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Tarlov-Zyste

    Da ich mich dazu ärztlich beraten haben lassen und mir eine ausgeprägte Hypermobilität aller Gelenke bescheinigt wurde und das ja auch bei einem weiteren Mitglied des Forums so ist währe es interessant zu wissen ob noch weitere Mitglieder betroffen sind. Es gibt für die bestimmten Erkranken auch dementsprechende Tests die durchgeführt werden können. Ich habe einen solchen machen lassen. Erstmal ohne Ergebniss da die Möglichkeit zur Entschlüsselung der betroffenen Genvariante bei mir unter 5 % liegt. Die Forschung ist auf diesem Gebiet noch nicht so weit und das hier ist definitv KEINE Lösung in Sachen Regs. Auch mit Diagnose würde die Behandlung mit Schmerzmitteln oder ADs erfolgen insofern nicht eine operable Zyste gefunden würde. Daher empfehle ich allen sich lieber um ein MRT des Beckens zu bemühen wie um solch eine Diagnose.

    Dennoch denke ich das es ein interessanter Ansatz sein könnte. Rein spekulativ steht der Gedanke dahinter das bei einer Erkrankung des Bindegewebes eine Reizung der Nerven durch Trauma wie Ops oder Geburt, entzündlichen Prozessen wie Blasenentzündung (besonders chronischen), Fehlhaltung durch die Laxität von Gelenken und auch durch Stress (es gibt Studien die darauf Hinweisen das bei solchen Erkrankungen das Nervensystem übererregbarer ist und bestimmte psychische Erkrangungen häufiger sind) häufiger auftreten könnten.

    Ich finde das Thema wäre einen Fragebogen zum Thema Hypermobilität unter den Mitgliedern wert und man sollte es an die Forschung weiter leiten.

    Hier noch einige Links zum Thema:

    Persistent genital arousal in Ehlers Danlos Syndrom/Case Report
    http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23875629

    Blog über PGAD, in einem Beitrag darunter Berichtet eine Frau über ihre Hypermobilität
    http://www.blogsbywomen.org/blog/persistent-genital-arousal-disorder-receives-more-attention/

    Ob ein Mensch hypermobil ist wird von Ärzten nach dem Beighton Score beurteilt. Das zweite Bild auf dieser Seite zeigt das sehr schön, auch wenn es keine medizinische Website ist. Genau kann das natürlich nur der Arzt bestimmen. Natürlich nimmt auch bei hypermobilen Menschen die Beweglichkeit mit dem Alter ab.
    http://www.balletdancefitness.com/the-hypermobile-life-1/


    Auch sehr interessant: zweiter Abschnittt 'Anxiety and Joint hypermobility'
    http://en.wikipedia.org/wiki/Hypermobility

    Viel Spaß beim lesen! afro

      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Mo Okt 23, 2017 4:52 pm