Das Restless Genital Syndrom

Wir helfen einander


    Mein Schreiben an verschiedene Wissenschaftler, deutsche Version

    Austausch

    Aristocat
    Neuling
    Neuling

    Anzahl der Beiträge : 95
    Anmeldedatum : 23.05.15

    Mein Schreiben an verschiedene Wissenschaftler, deutsche Version

    Beitrag  Aristocat am Di Apr 19, 2016 11:26 am

    Eine andere Sichtweise zum „Restless Genital Syndrom“ oder „Persistent Genital Arousal Disorder

    Bevor ich diesen Artikel beginne, lassen Sie mich bitte sagen, dass ich weder ein Wissenschaftler noch ein Arzt bin. Ich selbst bin eine 62 Jahre alte Frau und leide seit sieben Jahren unter RGS.

    Im Mai 2015 las ich einen Artikel über RGS in der Zeitschrift „Gehirn und Geist“ hier in Deutschland. In diesem Artikel wurde ein bisschen über Prof. Waldinger's und Dr. Goldmeier's Forschung berichtet und über das schwierige Problem mit dem sie sich befassen.

    Natürlich habe ich auch einen Blick ins Internet geworfen und fand Artikel über das RGS und in der Zwischenzeit viele Websites, auf denen Frauen und auch Männer ihre furchtbaren Gefühle und all die medizinischen Nachforschungen und Medikamente beschreiben, um einen Weg aus dieser Situation heraus zu finden. Bis zu diesem Zeitpunkt wusste ich nicht, dass es wissenschaftliche Forschung zu diesem Problem gibt und dass Berichte von Patienten im Internet sind.

    Von Anfang an meines eigenen Leidens wusste ich, dass es keinen konkreten körperlichen Grund für das, was mir geschehen war, gab, im Gegenteil. Ich fühlte mich fit und sehr gut zu dieser Zeit, als es eines nachts plötzlich begann. Ich weiß dies aufgrund der Umstände in denen ich zu dieser Zeit lebte. So suchte ich nicht nach wissenschaftlicher Information, weil ich sicher war, dass es keine Forschung gab und dass mir niemand glauben würde. Vor allem, vom ersten Moment an spürte ich, dass diese Gefühle nicht meine „realen sexuellen“ Gefühle waren. Ich fühlte, dass sie in einer bestimmten Art fremd waren und bis zu diesem Beginn für mich so nicht bekannt waren. Von Anfang an hatte ich eine Menge Schmerzen und manchmal liefen mir die Tränen herunter, aber diese Schmerzen waren nicht „real“, ich fühlte sie nicht allein konkret in meinem Körper. Es ist schwierig zu erklären, aber es fühlte sich an wie ein dünner Schleier in meiner Vagina und am Beckenboden, in dem der Schmerz kam und wieder ging. Aber ich muss sagen, die sexuellen Gefühle und Schmerzen in der Klitoris und am Schamnerv waren manchmal „irreal“ und manchmal sehr körperlich. Ich kenne auch dieses Gefühl in der Klitoris, am Rande eines Orgasmus zu stehen. Ohne jegliches Wissen bezeichnete ich diese Gefühle bald für mich selbst als „Phantom Gefühle“, weil sie diese andere Art von Wirksamkeit in meinem Körper hatten.

    Ich weiß, dass Wissenschaftler nur glauben, was sie sehen oder messen können. Trotzdem habe ich mich entschieden, jetzt zu schreiben, in der Hoffnung, dass sie offen sind für eine andere Sichtweise und vielleicht sogar offen dafür, neue Gedanken zu übernehmen, was RGS (und mit ihm RLS und eine irritierte Blase) sein könnten. Vielleicht sind meine Erklärungen sehr fremd, aber ich will es versuchen. Ich bin ziemlich sicher, die Medizin muss beginnen, in einer neuen Art und Weise zu denken.

    Zunächst möchte ich erzählen, welcher der letzte Tropfen war, um die Flasche voll zu machen und der mich bewegte, zu schreiben.
    Vor einigen Monaten sah ich im Fernsehen einen wissenschaftlichen Bericht über den Darm und seine gleichen Neuronen, wie sie im Gehirn vorhanden sind. In diesem Bericht machten die Wissenschaftler verschiedene Erfahrungen und in diesem Zusammenhang fragten sie sich schließlich, ob es eine „energetische Anatomie“ im menschlichen Körper gibt. Sie hatten einen Reizdarm mit einer neuen Form von Akupunktur geheilt. Auf diese Weise beeinflussten sie die feuernden Neuronen im Darm und die Schmerzen der Patientin hörten auf. Diese Frage ist der Grund, warum ich entschieden habe, Forscher zu  informieren und warum ich eine ernsthafte Antwort habe. Sicherlich bringt sie mehr Fragen als Lösungen mit sich und macht das Thema schwieriger.

    So möchte auch ich über eine Energie erzählen, im Speziellen die „Kundalini Energie“, die im Osten sehr wohl bekannt ist; der korrekte Name ist „Kundalini Shakti“. Vielleicht haben Sie gehört, dass im Westen Yoga und vor allem „Kundalini Yoga“ in Mode ist. Die Menschen, die mit Kundalini Yoga arbeiten, haben ein klares Ziel, und das ist, diese Energie zu „erwecken“, oder besser gesagt zu aktivieren oder frei zu setzen.

    Der Osten weiß sehr gut, dass man diese Energie während der Meditation benötigt, um schließlich den Zustand der Erleuchtung zu erreichen. Der Weg zur Erleuchtung führt durch verschiedene veränderte Bewusstseinszustände. Während dieses Weges muss das Nervensystem transformiert werden, damit das Gehirn diesen höchsten Bewusstseinszustand erreichen und halten kann. Dieser Weg durch die verschiedenen Bewusstseinszustände ist nicht möglich ohne „Kundalini Energie“. Es ist die Aufgabe dieser Energie, Trance Zustände im Gehirn voranzutreiben. Für mich ist der Bewusstseinszustand der Erleuchtung keine mystische Angelegenheit, sondern eine sehr tiefe Veränderung des Gehirns, der Neurotransmitter, der Hormone und des Nervensystem im Ganzen. Um es mit wissenschaftlichen Worten auszudrücken, es ist ein hoch dissoziierter Zustand.

    So möchte ich über drei große Punkte schreiben, mit einer anderen Hypothese, was RGS und PGAD sein könnten.

    Die Philosophie der „Kundalini Energie“ und die uns bekannte Wissenschaft
    Sexualität in veränderten Bewusstseinszuständen
    Trauma Forschung


    Die Philosophie der „Kundalini Energie“ und die uns bekannte Wissenschaft

    Lassen Sie mich zunächst kurz die Philosophie dieser Energie erklären, denn ich denke, ein kurzer Blick darauf ist notwendig, um den gesamten Kontext von RGS zu verstehen.

    Die Lehre sagt, „Kundalini Energie“ ist eine „Schlange“, die zwischen dem Perineum und dem Steißbein „schläft“, oder, wie es auch im Osten genannt wird, im „Ersten Chakra“. Wenn sie „aufwacht“ steigt sie auf durch den Zentralkanal der Wirbelsäule, um irgendwann die Zirbeldrüse im Gehirn zu erreichen und danach mit der Hirnanhangdrüse den Zustand der Erleuchtung. Sie läuft durch sog. „Nadis“, Energiekanäle im menschlichen energetischen System. Ebenfalls an dieser Aktivierung beteiligt sind zwei „Nadis“, die neben der Wirbelsäule liegen, genannt „Ida“ und „Pingala“. Auf diese beiden „Nadis“ komme ich später noch einmal zurück. Ich schreibe „sie“, denn diese Energie trägt den weiblichen und kreierenden Aspekt des Universums. Auf ihrem Weg hinauf zum Gehirn ist es ihre Aufgabe, den Energiekörper zu „reinigen“, oder sagen wir besser, die „energetische Anatomie“. Das ist es, warum die Phänomene so furchtbar sind. Diese Energie steigt schnell hinauf von ihrem „Schlafplatz“ im Perineum/Steißbein zum genitalen Bereich, oder wie der Osten es nennt, zum „Zweiten Chakra“. Natürlich arbeitet diese Energie vom Beginn ihres Laufs in der gesamten „energetischen Anatomie“, aber, wo immer sie Blockaden findet, hat sie Auswirkungen auf das Nervensystem und produziert verschiedene Phänomene. Sie ist unsere Sexualenergie, unsere Lebensenergie.
    Dies ist eine sehr kurze Beschreibung eines komplizierten Systems einer mächtigen Energie, die wirklich existiert. Der Osten erzählt keine Märchen, und ich denke, wir müssen lernen, in einer anderen Art und Weise zu denken, wenn wir verstehen wollen, was Frauen und natürlich auch Männern mit RGS oder PGAD geschieht und vielleicht auch Menschen mit Pudendus Neuralgie??

    Kommen wir nun zu der geringen Wissenschaft, die bekannt ist.

    In den 1970/80er Jahren des letzten Jahrhunderts begann ein amerikanischer Psychiater und Augenarzt, Dr. Lee Sannella, mit der Forschung und schrieb ein Buch: „Kundalini Erfahrungen – und die neuen Wissenschaften“. Im Englischen heißt das Buch „Kundalini: Psychosis or Trancecendence?“ Dr. Sannella machte eine klare Unterscheidung zwischen einer „Kundalini“ Auslösung und einer Psychose. Sein Freund, Itzhak Bentov, schrieb das Buch: „Auf den Spuren des wilden Pendels“ und hatte eine erste Idee, was Kundalini wissenschaftlich sein könnte. So nannte er es das Physio- Kundalini – Syndrom, weil die Phänomene in jedem Teil des Körpers beginnen können. Kurz erklärt sagt er, die „Kundalini Energie“ beginnt als eine stehende Welle in der Aorta, die Wellen vermehren sich und schließlich werden der Motor Kortex und der sensorische Kortex über die Ventrikel stimuliert. Entlang des „homunculus“ werden dann die Kortexe ebenfalls stimuliert. Das könnte eine Hypothese dafür  sein, warum manche Menschen ein Stechen, Kribbeln oder Schmerzen in den Zehen (häufig im linken dicken Zeh) oder in den Füßen haben, warum sie ruhelose Beine haben und warum sie Kribbeln und andere Sensationen im Körper haben. Er führte ebenfalls erste Messungen an meditierenden Menschen mit möglichen „Kundalini“ Aktivitäten außerhalb ihres Kopfes durch und konnte Veränderungen feststellen.
    Leider endeten Betov's Forschungen, denn er starb 1981 bei einem Flugzeugabsturz.

    Ich betone, dies war eine erste Hypothese vor fast 40 Jahren. Heute weiß die Wissenschaft viel mehr über das Gehirn und das Nervensystem, und so bin ich heute sicher, RGS ist ein Prozess des autonomen Nervensystems, konditioniert von einer Energie.
    Lassen Sie mich bitte erklären, warum ich in dieser Art und Weise denke. Ich habe mich selbst sehr gut beobachtet, so gut, wie ich noch nie mich und mein sexuelles Leben beobachten musste. So stellte ich fest, dass ich die verschiedenen Gebiete meiner Genitalien sehr konkret fühlen konnte. Ich kann unterscheiden, ob die Gefühle in der Klitoris, der Vagina, im Schamnerv oder im Beckenboden sind. Die sexuellen Gefühle und in meinem Fall auch die furchtbaren Schmerzen wechseln von einem Gebiet zum anderen. Aber ich bemerkte, ich war nicht wirklich sexuell erregt. Manchmal wechselten die Gefühle in eine physische sexuelle Erregung, die ich jedoch im gesamten Körper und nicht allein in den Genitalien spürte. Ich bemerkte ebenfalls, dass ich in einer extremen Weise feucht war, wie gesagt, ohne Erregung. Warum das, wenn ich nicht „wirklich“ erregt war?  Dieses Faktum beschreiben andere Frauen auch, wie ich es bei Ärzten erklärt fand, die forschen.

    Violet Matthews, die Mitbetreiberin eines US Portals, http://www.pudendalhope.com, schreibt 2013:

    “Was sind die Symptome von PGAD
    Bei Frauen, ein Gefühl der sexuellen Erregung in der Klitoris, den Schamlippen und der Vagina (in einem oder allen diesen Gebieten), das von exzessiver vaginaler Feuchtigkeit begleitet sein kann.“

    Dann habe ich etwas sehr Interessantes gefunden, das ich seit langer Zeit gefühlt habe, das ich aber nicht genau erklären konnte. Ich wusste sehr bald, dass dies Alles eine sehr traumatisierende Situation ist, weil ich nicht mehr schlief. So war es für mich irgendwann klar, nachdem ich zur Trauma Forschung gelesen hatte, dass der große Vagus Nerv involviert ist und dass RGS ein großes systemisches Problem des gesamten Körpers ist. Dann habe ich das Folgende über den Vagus Nerv im Internet gelesen, wo Jana Dixon die Biologie der „Kundalini Energie“ versucht zu erklären:

    Wissenschaftler sind dabei, die Existenz von nicht-genitalen Orgasmen zu erforschen, wobei sie einen weiter verbreiteten n Prozess unterstellen und seine Rolle in neuroendokriner und psychologischer Gesundheit. Es gibt vaginal- zervikal sensorische Bahnen zum Gehirn, die die Abwesenheit von Schmerz produzieren können, ohne Einbuße von Bewusstheit (Analgesie), Oxytocin freisetzen und die Wirbelsäule via Vagus Nerv umgehen. Deshalb kann eine querschnittsgelähmte Frau noch zervikale und G-Spot Orgasmen haben, weil die Vagina vom Vagus Nerv gespeist wird, die Klitoris hingegen von Nerven, die aus der Wirbelsäule kommen. Dies gibt der Notwendigkeit des Geschlechtsverkehrs Gewicht, um eine gesunde Balance des Nervensystems zu erhalten. Auch könnte etwas an der Gültigkeit sein,, Sex zu haben während eines Erwachens (Anm. gemeint ist eine Kundalini Auslösung), um dem parasympathischen Nervensystem zu helfen, es selbst zu bleiben. Der Orgasmus wurde beschrieben als eine Mini-Vereinnahmung des limbischen Systems und neigt dazu, von tiefer limbischen Aktivität zu befreien, oder sie zu verringern. Dr. Amen vermerkte, dass Depression,Traurigkeit, Gefühle der Hoffnungslosigkeit und automatische negative Gedanken mit einem hyperaktiven limbischen Bereich korrelieren. Die Nahrungsergänzungsmittel, die limbischer Hyperaktivität am besten zu helfen scheinen sind DL-Phenylalanin,(DLPA), L-Tyrosin und S-Adenosyl-Methionin (SAMe)“

    http://biologyofkundalini.com/article.php?story=VivalaVagus

    Als ich dies las, war für mich klar, warum Frauen (im Moment schreibe ich nur über Frauen, denn die Physiologie von Männer ist mir in diesem Zusammenhang nicht so klar) spontane Orgasmen oder Kontraktionen der Vagina haben und warum Orgasmen keine Befriedigung bringen.
    Diese Orgasmen geschehen nicht über den normalen Weg der Sexualität, diese Orgasmen geschehen  über das autonome Nervensystem, über einen speziellen Weg des Vagus Nervs. Das ist es, warum Sexualität nicht auf dem Weg aufhört, wie wir es gewohnt sind. Das ist auch der Grund, warum ein Orgasmus die Gefühle nicht stoppt und Befriedigung bringt. Das autonome Nervensystem wird bei jedem Orgasmus mehr und mehr angetrieben und verschlimmert so die Gefühle. Das ist mehr als ein großes Problem, das ist eine Katastrophe.
    So sind wir auch in der Lage zu erklären, warum einige Frauen von ihrer Feuchtigkeit erzählen. Wenn die Vagina und mit ihr der G-Punkt und der Gebärmutterhals durch den Vagus Nerv immer und immer wieder stimuliert werden, so könnte es möglich sein, dass die Frau nicht nur während eines klar gefühlten Orgasmus ejakuliert und dass sie ständig die Feuchtigkeit produziert, die normalerweise für den Geschlechtsverkehr erforderlich ist.
    Dies könnte auch eine Erklärung dafür sein, warum auch andere Frauen über diese „Phantom Gefühle“ sprechen, über diese „in einer anderen Art gefühlte Sexualität“, vor allem in der Vagina und am Beckenboden. Viele Frauen sprechen über Fremdkörper Sensationen in ihrer Vagina, oder, wie Violet Matthews in ihrer Liste der Symptome schreibt:“Bei Frauen, ein Gefühl der vaginalen Penetration.“ Das ist ein typisches Zeichen für Sensationen, die vom autonomen Nervensystem produziert werden, wie wir aus der Trauma Forschung wissen.  
    Schließlich könnte es erklären, warum Violet Mattews schreibt:

    „Spontane Orgasmen (einschließlich mehrfacher Orgasmen, die in Wellen kommen können).

    Das vegetative Nervensystem arbeitet und arbeitet, es „weiß“ nicht, dass es aufhören muss, weil es durch eine Energie konditioniert ist, wahrscheinlich hyper konditioniert ist.
    Das Alles bedeutet, das autonome Nervensystem ist in einer neuen Art und Weise konditioniert, ähnlich der Konditionierung von Trauma Patienten, die spezielle mentale Konditionierungen erfahren.

    Vergessen dürfen wir nicht das hohe Maß an Oxytozin Ausschüttungen während eines Orgasmus. Bestehen hier ernsthafte Veränderungen, so könnten auch sie für die spontanen, multiplen Orgasmen verantwortlich sein und für das häufige Gefühl, am Rande eines Orgasmus zu stehen. Ich glaube sogar, dass Oxytozin eine große Rolle spielt, da es in der Hirnanhangdrüse produziert wird, der Ort, von dem der Osten sagt, dass dort der Zustand der Erleuchtung stattfindet. In der Zwischenzeit ist wohl bekannt, dass es in traumatisierenden Situationen produziert wird, wenn „fight or fly“ nicht mehr wirkt. Die Patienten können vor diesen furchtbaren Gefühlen nicht fliehen.

    Auch Wikipedia äußert sich in ähnlicher Form wie Jana Dixon:

    "In einer Studie, welche von R. Richter, dem leitenden Urologen am Zentrum für Rückenmarkverletzte in Halle,[34] in einem Brief an die Arbeitsgemeinschaft Spina Bifida und Hydrocephalus e. V. (ASbH e. V.[35]) veröffentlicht worden ist, wird von querschnittgelähmten Frauen berichtet, die trotz totaler primärer Gefühllosigkeit imstande waren, Penetration wahrzunehmen. Ob dies durch eine Reizweiterleitung durch die Stimulation der Gebärmutter oder auf anderem Wege geschieht, ist nicht geklärt.
    „Barry R. Komisaruk, Neurowissenschaftler an der Rutgers University in New Jersey, untersuchte Fälle, in denen Frauen ohne genitale Reize einen Orgasmus erleben können. Unter anderem bezog er sich auf querschnittgelähmte Frauen, die durch die Stimulation von Nacken, Schultern oder Rücken mittels eines Vibrators einen Orgasmus erleben konnten. Das Besondere an einem solchen Orgasmus sei die Aussparung des Rückenmarks, das ansonsten für die entsprechende Reizweiterleitung an das Gehirn sorge. Stattdessen laufe die [/b]Übermittlung hier über den Vagus. Aus den Forschungsergebnissen könnten sich nach seiner Ansicht neue Wege erschließen in der Behandlung von sexuellen Empfindungsstörungen sowie anderen Störungen in der viszeralen Körperempfindung bei Personen mit Rückenmarksverletzungen.“

    https://de.wikipedia.org/wiki/Orgasmus

    Stimulation des Nackens, der Schultern und des Rückens, um einen Orgasmus zu erreichen! Der Osten nennt diesen Weg des Vagus Nervs dass dritte, vierte und fünfte Chakra. Dort müssen Nervenbündel sein, die Sexualität und auch Schmerzen im Genitalbereich stimulieren. Im Osten wird gesagt, dass die „Kundalini Energie“ die Chakren aktiviert und sie reinigt. Im Fall der Forschung mit querschnittsgelähmten Frauen stimulierte der Vibrator das Sexualsystem, im Fall der Patienten mit RGS stimuliert diese Energie das Sexualsystem, leider über-stimuliert sie.
    Die große Frage ist, gibt es eine spezielle Stimulation vom autonomen Nervensystem zum Schamnerv im Sacrum und damit von Klitoris und Penis. Das wäre ein zweiter Impuls, um Sexualität auch über das zentrale Nervensystem anzutreiben. Vielleicht könnte es eine Antwort darauf sein, warum die sexuellen Gefühle oft folternd sind und sich Schmerz entwickelt

    Dr. Bonnie Greenwell, eine transpersonale Therapeutin und eine der bekanntesten westlichen Kundalini Experten schrieb vor über 20 Jahren ihr Buch: „Kundalini – Erfahrungen mit der geheimen Urkraft der Erleuchtung“. Bis heute ist es hoch aktuell. Sie hat 2000 Personen mit „Kundalini Aktivitäten“ interviewt. Es ist wohl bekannt, dass diese Aktivitäten intensive sexuelle Gefühle veranlassen können. Sie schreibt auch über verschiedene sexuelle Erfahrungen, die Menschen während dieses Prozesses haben können:

    Manche Leute berichten von gelegentlichen oder häufigen Orgasmen ohne äußere Reizeinwirkungen.“            
    (Greenwell, S. 409)

    So frage ich: Gibt es „ein anderes sexuelles System“ in menschlichen Wesen, als die uns gut bekannte Sexualität, welches über das autonome Nervensystem arbeitet und das die Gefühle verändert, so wie es oft von den Frauen beschrieben wird. Gibt es ein separates „vagales Sexualsystem“ in Menschen?

    In diesem Zusammenhang habe ich die Lehre von den „Chakras“ im Osten besser verstanden. Der Vagus Nerv verlässt das Gehirn und verläuft hin zum Rachen und zum Kehlkopf (5. Chakra) und weiter nach unten hin zum Herzen und zum Zwerchfell (4. Chakra), zum Solar Plexus (3. Chakra) und durch das Abdomen zum Bauch und zu den Genitalien und zum Perineum (2. Chakra oder Sakral Chakra und 1. Chakra). Es ist bestens bekannt, dass die „Kundalini Energie“ nicht allein vom Sakrum zum Gehirn aufsteigt, sondern, dass es sich um eine Zirkulation handelt, und so läuft sie auch hinab vom Gehirn durch die „Chakras“ zu den Genitalien, über das vegetative Nervensystem. Das bedeutet, diese Energie stimuliert das gesamte Nervensystem. Yoga bedeutet nichts anderes, als zu lernen, das autonome Nervensystem zu beherrschen und schließlich alle Emotionen zu kontrollieren in einem „Training“ des autonomen Nervensystems.

    Ich habe ein sehr altes Buch aus den 20ger Jahren des letzten Jahrhunderts gefunden. Der Autor, Dr. Rele, versucht eine erste wissenschaftliche Erklärung zur „Kundalini Energie“. Ich möchte hier aus seinem Buch zu den oben genannten „Nadis“ „Ida“ und „Pingala“ zitieren, die die Wirbelsäule kreuzen.

    „Dir Verortung von Ida und Pingala Nadi“
    Die erste ist Ida, deren Lage sich auf der linken Seite des Mer-danda, d.h., der Wirbelsäule befindet und im rechten Nasenloch endet. Die zweite is Pingala, deren Lage sich auf der rechten Seite der Wirbelsäule befindet und im linken Nasenloch endet. Von der Beschreibung her scheint es so, dass diese „Nadis“sich vor ihrem jeweiligen Ende kreuzen und dass sie ihren Ursprung, oder Mund wie es genannt wird, in einem Nervenbündel haben, das „Muladhara-Cakra“ genannt wird, welches in Mulastana liegt, und welches das Perineum ist. Nach unserem derzeitigen Wissen denke ich, dass das Muladhara-Cakra der Beckenplexus des sympathischen Systems ist. Aus dieser Beschreibung der Nadis scheint es, dass Ida und Pingala die Ganglien Schnüre des sysmpathischen Systems sind, von denen wir wissen, dass sie auf jeder Seite [/b[b]]der Wirbelsäule angeordnet sind.; am Schädelende wandert jeder sympathische Stamm in die Schädelhöhle, und sie verzweigen sich untereinander,   formen ein Nervengeflecht und komplexe Beziehungen mit dem Rückenmark (bekannt als Susumna Nadi) wo es sich mit dem Gehirn verbinden. Dieses Geflecht wird in der Yoga Literatur „Bhrukuti-Cakra“ genannt. Am Schwanzende vereinigen sich die beiden sympathischen Stämme miteinander durch feine Fäden mit dem Becken Plexus.

    (Vasant G. Rele, „Mysterious Kuindalini“, S. 24)

    Vielleicht ist dies der energetische Weg der „zweiten Sexualität“ menschlicher Wesen, weil, wie oben gesagt, die „Kundalini Energie unsere Sexualenergie ist und damit unsere erschaffende Energie.

    Hier sind einige Beispiele, warum diese Hypothese richtig sein könnte. Eine Frau in einem deutschen Forum hat geschrieben, dass sie auch Schluckbeschwerden hatte. Es ist der Punkt der Schilddrüse und des Kehlkopfs, oder, wie oben gesagt, des sog. 5. Chakras. Und es ist der Bereich, in dem der Vagus Nerv das Schlucken und andere Reaktionen wie die Atmung kontrolliert.  In diesem Zusammenhang, im Yoga ist die Arbeit mit der Zunge ein sehr wichtiges Training. Eine andere Frau erzählt von Schmerzen in der Nähe des Herzens oder dem sog. „4. Chakra“. Ich bin sicher, beide sind gesund und haben keine Erkrankungen. Diese Energie hat über den Vagus Nerv nicht nur den Genitalbereich aktiviert, sondern auch die höheren Bereiche des autonomen Nervensystems. Ich selber habe manchmal Probleme mit der Atmung in der Aufwachphase im Bett. Es fühlt sich an, als würde sich mein Rachen schließen, und ich kann nicht mehr atmen. Zu Beginn dieser Aktivierung verstärkt und auch heute noch, habe ich oft Krämpfe im Zwerchfell, und oft fühle ich ein heftiges Knacken in der linken Nasenhöhle. Aber ich habe auch über ernsthafte Erkrankungen gelesen, wie Taubheit in den Beinen, die genitalen Nerven vom Sakrum laufen hinab bis zu den Knien und über nervliche Probleme im ganzen Körper.

    Jeder, der einen „Kundalini Prozess“ erfahren hat, weiß von den großen Schwierigkeiten und der tief traumatisierenden Situation. Diese „energetische Anatomie“ arbeitet im ganzen Körper, sofort, von einer Sekunde auf die andere. Manche Leute fühlen dies im ganzen Körper, einige nur in Teilen. Typisch sind Vibrationen in den Füßen, in den Beinen, am Perineum und am Steißbein und vor allem am Sakrum und dann die Wirbelsäule hinauf; vor allem an den Punkten, die der Osten „Chakras“ nennt. Das ist der Grund, warum die Patienten große Probleme mit ihrem Steißbein und ihrem ganzen Rücken haben. Da ist eine richtige Arbeit einer richtigen Energie. Einige Leute haben furchtbare Schmerzen im Körper, z.B. im Herzen, ohne jede körperliche Diagnose. Manche haben große geistige Probleme und tiefe Trancezustände, manche haben unwillkürliche Bewegungen ihres Körpers, der Osten nennt sie „Kryas“. Das Alles passiert über Jahre.

    Bis heute erzählt die Literatur über all diese Phänomene, aber sie berichtet nicht genau über die Phänomene in den Genitalien, die als sexuelle Erregung, als Schmerzen, als all die Gefühle, die die Frauen beschreiben, geschehen können.
    Ich denke, es gibt einige Gründe, warum es nur Schriftstücke über den Mystizismus und den Weg dieser Energie hin zur Erleuchtung gibt. Erstens, in der Yoga Literatur bedeutet eine Fixation dieser Energie im genitalen Bereich, dass sie nicht aufsteigen kann und dass die Erleuchtung nicht erreicht werden kann. Ein menschliches Wesen ist fixiert in der materiellen Welt (das erste und zweite Chakra sind die materiellen Chakras) und bleibt in den materiellen Sehnsüchten stecken; eine dieser Sehnsüchte ist Sexualität. Ich bewerte diese Aussage nicht. Später, so denke ich, sind Frauen, die über diese Gefühle berichtet haben, als Hexen verbrannt worden, oder als besetzt bezeichnet worden. Ich bin sicher, das könnte ein Grund für häufigen Exorzismus sein, der an Frauen begangen wurde. In den letzten 200 Jahren wurden Frauen, die über diese furchtbaren Gefühle sprachen, für hysterisch und psychotisch erklärt, oder es wurde gesagt, sie hätten eine körperliche Halluzination, oder, der einfachste Weg, sie waren Nymphomaninnen. Aber vor allem sprachen Frauen nicht über diese genitalen Phänomene, weil sie sich schämten, wie ich in dem Forum lesen konnte, bis heute zu. Es dauerte bis zum Jahr 2001, als Frau Dr. Leiblum ihren ersten Artikel über diese furchtbare Reaktion des Nervensystems veröffentlichte.
    Die meisten Autoren dachten und denken bis heute, diese Energie steigt nur vom Sakrum zum Gehirn auf. Diese Energie wird immer in Verbindung gebracht mit Erleuchtung, und so sind die meisten Autoren nur an den mentalen Phänomenen interessiert.  
    Die „Kundalini Energie“ arbeitet überall im Körper und wo sie Blockaden findet, macht sie Stress, und wir wissen nicht, wie lange dieser Stress andauern wird und wie wir ihn wirklich behandeln können. Das ist auch ein Grund, warum manchmal die Phänomene plötzlich aufhören.

    Dr. Sannellea schreibt, dass Kundalini Aktivitäten nur in einem Teil des Körpers stattfinden können und dass nicht jede Aktivierung in die Erleuchtung führt.

    Ich habe öfter gelesen, dass Medikamente wie Lyrixa/Gabepentin verordnet werden. Dies sind Medikamente gegen Epilepsie. Einige Autoren schreiben, dass die „Kundalini Energie“ umgekehrt zur Epilepsie läuft. Die (heilige) Krankheit läuft vom Gehirn - häufig mit mystischen Erfahrungen - nach unten, bis der Mensch auf dem Boden zusammen bricht. Bei der „Kundalini Energie“ sitzt der Mensch normaler Weise in der Meditation auf dem Boden, und die Energie läuft hinauf zum Gehirn, bis mystische Erfahrungen entstehen. Es könnte sein, dass der Prozess im Gehirn der gleiche oder ähnlich ist und auch hier die Schläfenlappen beteiligt sind. Das bedeutet nicht, dass eine „Kundalini“ Auslösung eine Erkrankung wie die Epilepsie ist.

    Es gibt bis heute keine westliche Übersetzung, was diese Energie ist und was sie tut. Klar ist, dass sie das Nervensystem in einen Zustand der Dauererregung versetzt und höchste Anforderungen an das autonome Nervensystem stellt.


    Veränderte Bewusstseinszustände
                                                                     
    Natürlich ist die „Schlange Kundalini“ ein Bild, ein Bild für einen schwierigen transformatorischen Prozess in einem menschlichen Wesen und seinem Nervensystem; und sie ist ein Bild für einen veränderten Bewusstseinszustand, einen Zustand, von dem Itzhak Bentov seine ersten Messungen gemacht hat. In diesem Bewusstseinszustand werden Phänomene im autonomen Nervensystem produziert.

    Ich denke, Sie wissen, im Moment kennen wir fünf große veränderte Bewusstseinszustände mit unterschiedlichen Frequenzen

    1. Delta – tiefer Schlaf, Koma
    2. Theta – Traumschlaf, Trance, tiefe Meditation, Hypnose, normaler Bewusstseinszustand in kleinen Kindern
    3. Alpha – entspannter Wachzustand mit geschlossenen Augen, Meditation
    4. Beta-Wachzustand in normaler Tagesaktivität
    5. Gamma – Zusammenfassung und Integration von Daten unserer Sinne

    Ich bin sicher, der „Kundalini Zustand“ ist ein separater Bewusstseinszustand, der über das autonome Nervensystem initiiert wird, um eine Menge anderer Bewusstseinszustände zu dirigieren und voranzutreiben. Und es scheint so, diese Energie dirigiert und intensiviert Sexualität. Warum das?

    Einige Leute schreiben, dass diese nicht sexuell assoziierten Gefühle angenehmer werden, wenn sie sich hinsetzen und entspannen. Eine Frau schrieb, sie konnte nicht aufstehen, weil die Gefühle in eine „sehr angenehme Art und Weise“ wechselten, und sie multiple Orgasmen erreichen konnte, ohne Berührung, nur mit der Kontraktion ihrer Vagina. Niemand außerhalb würde etwas sehen. Auch das spricht für eine hohe Aktivität des Vagus Nervs, wenn keine Stimulation über die Klitoris erfolgt.

    Abgesehen von der permanenten Arbeit des Vagus Nervs, ist diese Frau in Trance gefallen, in eine Trance, die  sexuelle Erfahrungen intensiviert und vereinfacht. Einige Leute berichten, Orgasmen im Schlaf oder in der Aufwachphase zu haben. Ich selber habe hohe sexuelle Erregungen in diesem Bewusstseinszustand erfahren mit automatisierten Kontraktionen meiner Vagina. Ich habe auch beobachtet, dass es keine normale sexuelle Erregung war. Die Gefühle waren viel intensiver. Je mehr ich in den Beta-Zustand kam, desto weniger wurden die Gefühle, bis nichts mehr zu spüren war. Der langsame Aufwachzustand ist der gleiche Zustand wie der einer tiefen Meditation. So können wir sagen, je tiefer der Bewusstseinszustand, desto intensiver ist die sexuelle Erregung. Es ist wohl bekannt, dass Sexualität in veränderte Bewusstseinszustände führt. Im Falle von GRS führt der permanent veränderte Bewusstseinszustand, den diese Energie über das autonome Nervensystem produziert, in permanente Sexualität, erst in „Phantom Sexualität“ und je tiefer der Bewusstseinszustand, in tiefe sexuelle Gefühle und leider auch in mehr Schmerz. Wie ich oben erklärt habe, dies wird angetrieben durch das autonome Nervensystem, welches  unsere Sexualität in veränderten Bewusstseinszuständen zu steuern und in diesen zu intensivieren scheint.
    Einige Ärzte schreiben, dass Auto- oder Bahn fahren die Phänomene verstärkt. Natürlich, das leichte Wippen eines Autos führt in einen anderen, tieferen Bewusstseinszustand, und so werden die Gefühle stärker. Es ist die gleiche Reaktion wie im Aufwachzustand im Bett. Je mehr das Bewusstsein in einem veränderten Zustand ist, umso mehr scheint der Vagus Nerv aktiv zu sein. Das ist wichtig in der Meditation, wo es Aufgabe der „Kundalini Energie“ ist, diesen Nerv anzutreiben, aber nicht im normalen Leben, wenn wir unsere Arbeit tun müssen.

    So ist dies auch der Grund, warum viele Patienten nicht mehr schlafen. Die eine Seite sind die sexuellen Gefühle und der Schmerz, die andere Seite ist die der Veränderung des Bewusstseinszustandes, wenn Patienten versuchen zu entspannen und zu schlafen. Genau dies ist der Input für die Energie, aktiv zu werden und das Nervensystem zu beeinflussen zu arbeiten, und so wird der Schlaf zu einem großen Problem. Ich denke, das größte Problem nach den Gefühlen, denn zu wenig Schlaf führt in ernsthafte Erkrankungen.

    Das ist ungefähr die Form von Sexualität, die Menschen im „Tantra Sex“ praktizieren. Heute kann ich sagen, sie gehen in tiefe Trance Zustände, indem sie ihren Vagus Nerv über ihre „energetische Anatomie“  in Meditation und mit Atemtechniken mehr und mehr antreiben. In diesen veränderten Bewusstseinszuständen sind sie in der Lage, höchste und extremste sexuelle Gefühle zu erfahren mit multiplen Orgasmen, bis sie einen Orgasmus im gesamten Körper haben. Ich denke, diese Menschen arbeiten mit ihrem „vagalen Sexualsystem“. Das ist das, was Jana Dixon oben einen „mehr erweiterten orgastischen Prozess“ nannte.
    Das ist der Weg, den manche Frauen erfahren, aber oft nicht durch ihren Willen, sondern weil sie tiefer und tiefer in Trancen gezogen werden, in denen eine völlig automatisierte Sexualität geschieht, ohne jeden äußeren Stimulus.
    Heute, mit allen meinen Beobachtungen, kann ich sagen, unsere Sexualität ist viel mehr, als wir in unserem normalen sexuellen Leben erfahren. Die Sexualität verändert sich extrem, wenn wir in veränderten Bewusstseinszuständen sind, und dies scheint vom Vagus Nerv übernommen zu werden.

    Jana Dixon schreibt ein Kapitel, das sie „Supra-Sex“ nennt. Leider gilt der Erleuchtungszustand im Westen immer noch als Mystizismus. Mit wissenschaftlichen Worten ist er eine Dissoziation, eine extreme Dissoziation. Um diese Dissoziationen zu erreichen, benötigen wir unsere Sexualenergie (Kundalini Energie), die in die immer tieferen  Dissoziationen führt und dabei auch die Sexualität intensiviert und dissoziiert, d.h., sie verfeinert die Sexualität und gibt ihr eine neue Qualität. Das erfahren viele Betroffene ansatzweise. Irgendwann ist dieser Zustand nicht mehr sexuell, so wie wir es kennen, sondern hoch sexuell, aber in einem neuen Sinne. Sie schreibt:

    „Die spirituelle Reise wird angetrieben von Sex Hormonen, als die wichtigsten treibenden Kräfte zu einer Alchemie der Metamorphose und des Erwachens. Der Drang, sich mit Gott zu vereinigen und der Drang sich mit einer/m Geliebten zu verbinden läuft auf dem gleichen biologischen
    Equipment, es wird nur auf einer unterschiedlichen Ebene des Ausdrucks gelebt. Bliss ist die Energie der Transzendenz und wenn Kundalini aufsteigt, und das Herz sich öffnet, dann fühlt es sich an wie ein Liebhaber/in.

    (http://biologyofkundalini.com/article.php?story=Supra-sex)

    Die Medaille hat allerdings zwei Seiten, die Seite hoher sexueller und später dissoziierter Gefühle, aber auch die Seite ungewollter und fremder sexueller Gefühle und von folterndem Schmerz. Ich denke, RGS ist eine Über - Stimulation von Gefühlen

    In diesem Zusammenhang lassen Sie mich sagen, genau dies wissen wir von der alten Hypnose. Wenn jemand in eine tiefe Trance geführt wird, und der Hypnotiseur suggeriert z.B., dass der Patient in Eiswasser springt, so wird der Patient es als Realität in seinem Leben erleben, und es ist möglich, dass er einen Herzinfarkt erleidet. Das bedeutet, in veränderten Bewusstseinszuständen erfahren menschliche Wesen Dinge, die nicht real sind im Beta-Zustand, während unser Gehirn die Informationen über die Sinne erhält. Die auditive Information – sie springen jetzt  in eiskaltes Wasser – wird nicht als unrealistisch verarbeitet, schließlich sitzt der Patient in einer warmen Praxis für Hypnotherapie. Vielmehr nimmt die Information einen anderen Weg, nicht von den Ohren zum Gehirn, sondern von dem Gedanken an „Eiswasser“ zu den Gefühlen zu „Eiswasser“, dann in das autonome Nervensystem und dann in den Körper. In veränderten Bewusstseinszuständen stimulieren die Gefühle das Nervensystem in solcher Weise, dass es einen konkreten Effekt auf den Körper hat.

    Wenn es eine Aktivität wie die „Kundalini Energie“ gibt, dann ist der Mensch immer in einem veränderten Bewusstseinszustand. Diese Energie ist immer aktiv, so ist auch der Vagus Nerv hoch aktiv und die Phänomene sind auch aktiv.

    Ich bin sicher, es gibt keinen speziellen Grund und kein spezielles Alter, wenn alle möglichen Phänomene im gesamten Körper starten. Ich denke, wir müssen auf das ganze Leben der Patienten schauen; natürlich auf den medizinischen Teil, aber auch auf ihren Lebensweg.
    Ich habe gelesen, einige Patienten leiden unter RGS seit ihrer Kindheit.Warum nehmen junge Patienten Antidepressiva? Wir müssen nach Traumata!! schauen. Traumata hinterlassen große Fußabdrücke im Gehirn und im Nervensystem, nach Unfällen und nach den Umständen, in denen sie leben. Wir müssen ebenso nach der sozialen Umgebung, Partnern, Freunden, Jobs und anderen Personen in ihrem Leben schauen. Wir müssen nach Trance Zuständen schauen, denn manchmal sind sie nicht so klar für uns, wie wir denken. Schon Fernsehen schauen kann Probleme bereiten und die Phänomene forcieren, wie eine Frau in einem Forum beschreibt. Es gibt viel mehr Bewusstseinszustände als nur Wachbewusstsein, Trance und Schlaf. Am meisten jedoch müssen wir nach Stress schauen, jeder Art von Stress, weil dieser die Aktivität der Phänomene vorantreibt. Je mehr traumatische oder Stress Erfahrungen des Patienten, beginnend mit der Geburt, je mehr gestresst und geschädigt ist das Nervensystem bereits und je größer ist die Gefahr, dass das System in einer „verkehrten“ Art und Weise aktiviert wird.

    Warum geht der Prozess mit so viel Schmerz einher? Jana Dixon hat geschrieben, dass die vaginal-zervikalen Bahnen die Abwesenheit von Schmerz produzieren können. Das kann nur eines bedeuten, das autonome Nervensystem ist völlig überlastet und gereizt von dieser Energie. Forscher wissen mehr über das limbische System und den Schmerzbereich im Gehirn, welche nah zusammen liegen, so wie ich gelesen habe.

    Ich weiß nicht, wo das Gebiet der Blase im Gehirn ist, aber ich weiß, dass das Gefühl, zur Toilette gehen zu müssen, im Gehirn gesteuert wird. So kann ich von meinen Erfahrungen berichten. Meine Blase ist gesund, absolut gesund. Auch in der Blase der meisten Patienten besteht keine Erkrankung. Manchmal ist die Funktion meiner Blase normal, wie all die Jahre zuvor, und manchmal gibt es Tage, da gehe ich sehr oft ins Badezimmer, ohne ein großes Resultat. Nur der Druck, das Gefühl ist stimuliert, aber es besteht keine körperliche Veranlassung zu urinieren. Auch in der Blase ist ein „Phantom Gefühl“. Fast alle Frauen im Internet schreiben, dass keine Erkrankung an der Blase vorhanden ist. So besteht die Frage an die Neurologen, ob auch die Blase vom autonomen Nervensystem stimuliert werden kann, in der gleichen Weise wie die Vagina. Ich denke, so ist es.

    Es gibt Forscher, die Wissen, dass diese „Energie“ eine Menge mit Aufmerksamkeit zu tun hat. Je mehr Aufmerksamkeit und Focus auf die Phänomene gerichtet wird, umso mehr veränderte Bewusstseinszustände. Die meisten Frauen erzählen, je mehr sie sich auf andere Dinge konzentrieren, desto weniger fühlen sie die Phänomene. Es ist möglich, dass „realer, physischer Schmerz“ die sexuellen Gefühle überlagert. Eine Frau erzählte, dass sie furchtbare Zahnschmerzen hatte. In dem Moment, in dem der Arzt den Zahn betäubt hatte, waren sofort ihre sexuellen Gefühle wieder da.
    Wir sind nicht in der Lage, uns ständig auf andere Dinge zu fokussieren, wir müssen entspannen oder schlafen. Und diese schrecklichen Gefühle sind „klug“. Nur eine ganz, ganz kleine Aufmerksamkeit in die Genitalregion, und sie sind zurück. Ich bin sicher, die inneren Bilder der Patienten sind mehr in der Genitalregion als anderswo.


    Trauma Forschung

    Zum Schluss lassen Sie mich etwas über die Situation der Patienten sagen, weil ich denke, dass der plötzliche Beginn der Phänomene per se eine Trauma ist, und das Leben ein nie endendes Trauma ist. Ich denke, dass dieser Punkt nicht klar genug in der Forschung ist. Das ist so, weil andere Personen nicht die geringste Idee haben können, was es bedeutet, mit diesen Gefühlen Tag für Tag zu leben


    Das plötzliche Entstehen des RGS ist eine Traumatisierung, die z. Zt. noch nicht zu beenden ist.

    1. Weil es plötzlich geschieht, der Patient ist überfordert und hilflos.
    2. Weil der intimste Teil des menschlichen Körpers betroffen ist.
    3. Weil der Patient die Situation nicht handhaben kann. Sexualität bringt kein Ergebnis, sie macht es schlimmer.
    4. Weil es keine Möglichkeit einer klaren Diagnose gibt, das bedeutet, es gibt keine klare Hilfe.
    5. Weil es nichts mit Sexualität zu tun hat, mit solchen Gefühlen und Schmerzen zu leben, sondern mit einer Form der Folter.
    6. Weil die Patienten oft die Diagnose der Psychose oder der Schizophrenie erhalten, was die Situation verschlimmert, weil diese Gefühle real sind und die Patienten psychisch gesund.
    7. Weil die Neurotransmitter außer ihrer Regelhaftigkeit sind, ein typisches Zeichen für Trauma. „fight or flight“ kann nicht mehr agieren. Die Patienten sitzen in der Falle.
    8. Weil die Möglichkeit einer Depression ziemlich groß ist. Wie ich gelesen habe, haben einige Frauen Suicid begangen.
    9. Weil ihr sexuelles Leben gestört ist, das bedeutet, Probleme in ihren Partnerschaften und ihrem eigenen intimen Leben.
                                                                     
    Ich habe zwei Punkte im Internet gelesen, die sehr interessant für mich waren. Auf verschiedenen Webseiten, auch denen von Ärzten, wird gesagt, dass Frauen Fremdkörpersensationen in der Vagina haben. Ich weiß, ich habe schon oben darüber geschrieben, aber ich denke, dies ist so ein wichtiger Punkt, dass es gut ist, ihn zu wiederholen. Diese Art von Sensationen sind gut bekannt in der Trauma Forschung. Manchmal habe ich gelesen, dass empfohlen wird, gefrorene Ballons oder Kondome in die Vagina einzuführen. Bei einigen Frauen ist in dieser Zeit weder ein sexuelles Gefühl, noch Schmerz vorhanden. Diese Methoden kommen von der Trauma Therapie. In Trauma Patienten ist ein hyperarousal Syndrom des Nervensystems konditioniert. So beruhigt ein starker Stimulus dagegen häufig die nervliche Situation. Das ist der Grund, warum manche junge Menschen mit schwierigen Lebenserfahrungen sich selbst schneiden. Auch kennen wir die Anwendung kalter Güsse aus der alten Psychiatrie des 19. und 20. Jahrhunderts, um Patienten, die außer sich waren, wieder zu beruhigen.

    Nun ist meine Hypothese, dass RGS in Menschen auch konditioniert ist, weil es eine spezielle Form eines Traumas ist, wenn diese Energie das autonome Nervensystem aktiviert, mit seiner „fremden“ und bis dahin nicht erfahrenen Sexualität und Schmerz. Es scheint, dass die Patienten in der gleichen Form reagieren, wie Trauma Patienten. Sie dissoziieren (gehen in veränderte Bewusstseinszustände) und das Nervensystem hat keine Coping Strategie. Es ist die gleiche Situation wie in gefolterten oder missbrauchten Patienten, aber, die begleitende Sexualität zeigt diese Situation nicht, und so schauen wir nur nach körperlichen Krankheiten.

    So habe ich auch die Idee, dass wir auf traumatische Symptome schauen müssen. Gibt es körperliche Dissoziationen? Zum Beispiel, wenn die Patienten nur noch die eine Körperhälfte wahrnehmen, oder wenn sie denken, dass ihre Beine immer breiter und breiter werden. Wie ich bestens weiß, diese Patienten haben einen nicht endenden Stress, die traumatische Situation geht nicht vorbei und ihr Gehirn ist nicht in der Lage, die furchtbare Erfahrung abzulegen. Für mich wären Dissoziationen und Trance Zustände normal. Aber die Patienten müssen lernen, sich selbst sehr genau zu beobachten, um zu erkennen, wenn eine dieser nervlichen Reaktionen passiert. Die
    berühmte deutsche Trauma Forscherin, Michaela Huber, sagt klar, das auch der Körper in der Lage ist zu dissoziieren. Dissoziationen sind nicht allein ein mentales Problem.

    Es ist eine paradoxe Situation. Bei einem Trauma ist normaler Weise erst die traumatisierende Situation (Folter, Missbrauch) und dann folgt das Über-Erregungs-Syndrom des Nervensystems. Im Fall von RGS initiiert diese Energie ein Über-Erregungs-Syndrom und die traumatische Situation (permanente malträtierende sexuelle Gefühle und Schmerzen) folgt und fährt fort. Trauma Opfer haben Flash Backs, Menschen mit RGS leben die traumatisierende Situation Tag für Tag. Das ist eine Form von Folter.

    Es sieht so aus, dass menschliche Wesen in der Lage sind, Sexualität nicht alleine mit dem zentralen Nervensystem, sondern auch mit dem autonomen Nervensystem zu leben. Aber wir sind nicht in der Lage, den Vagus Nerv zu steuern, wir sind nicht in der Lage, die „energetische Anatomie“ zu steuern, die über veränderte Bewusstseinszustände all diese Phänomene produziert. So sind wir nicht in der Lage, die traumatische Situation aufzulösen.

    Zusammenfassung einiger Punkte und einige Hypothesen

    Es gibt eine Energie in menschlichen Wesen, denn sie haben nicht nur eine körperliche, sondern auch eine energetische Anatomie.

    Diese Energie startet plötzlich, ohne klaren Gründe. Die Hauptpunkte dieser Energie scheinen das Sakrum in Verbindung mit dem Gehirn und der Vagus Nerv zu sein.

    Diese Energie treibt das Nervensystem und das Gehirn in veränderte Bewusstseinszustände.Je tiefer der Bewusstseinszustand, desto stärker sind die Phänomene im Körper. Wir wissen dies von der Hypnose, speziell der alten Hypnose des 19. Jahrhunderts.

    Diese Energie hat eine Auswirkung auf das Nervensystem und speziell auf das autonome Nervensystem, und auf diese Weise ist sie in der Lage, verschiedene Gefühle in jedem Teil des Körpers zu produzieren.

    Vielleicht können wir diese Gefühle „Phantom Gefühle“ nennen, aber sie sind absolut real für das menschliche Gehirn und damit für die Patienten.

    Es scheint, menschliche Wesen können Sexualität nicht allein über das zentrale Nervensystem, sondern auch über das autonome Nervensystem leben. Es ist möglich, dass menschliche Wesen eine „zweite Sexualität“ haben.

    Weil Alles in veränderten Bewusstseinszuständen und in einem anderen Nervensystem passiert, sind die Gefühle viel intensiver und schmerzhafter und werden oft als eine andere Sexualität gefühlt, als die gut bekannte zuvor.

    Es ist eine große Frage, ob diese Phänomene Krankheiten sind, oder „Phantom Gefühle“, produziert in einem veränderten Bewusstseinszustand.

    Auch „Phantom Gefühle“ in veränderten Bewusstseinszuständen können in „reale Krankheiten“ führen, wie wir auch von der Hypnose des 19. Jahrhunderts wissen.

    Weil diese Energie nicht aufhört zu arbeiten und der Mensch keine Coping Strategie hat, ist es eine tief traumatisierende Situation; die „kämpfe oder fliehe“ Reaktion des autonomen Nervensystems arbeitet nicht mehr.

    Eine permanente traumatisierende Situation führt weiter in veränderte Bewusstseinszustände  und in mögliche Dissoziationen des Körpers und vielleicht sogar des Geistes.

    Dies Alles hat nichts zu tun mit psychischen Krankheiten, sondern mit den unglaublichen Möglichkeiten unseres Nervensystems und Gehirns.


    Lassen Sie mich zum Ende kommen mit einer sehr privaten Sicht nach all den Forschungen, die ich gemacht habe. Die Zeit ist mehr als reif für den Westen, mit ernsthafter Forschung zu dieser bestens bekannten Energie und all ihren Möglichkeiten zu beginnen. Im Gegensatz zum Osten haben wir nur keinen Namen für sie, und so stecken wir sie in die Ecke des Mystizismus, aber leider produziert „diese Schlange“ manchmal Phänomene, im Osten und im Westen. Wir sind alle menschliche Wesen. Ich denke, wenn wir verstehen wollen, wozu unser Körper in der Lage ist, benötigen wir dringend wissenschaftliche Forschung.

    Heute, nach sieben Jahren der Beobachtung, bin ich sicher, dass wir mit unseren Gedanken unsere Gefühle erschaffen, dass die Gefühle einen Einfluss auf unser Nervensystem haben (vielleicht über den Solar Plexus) und dass das Nervensystem den Körper beeinflusst. Wir müssen beginnen, menschliche Wesen als energetisches System zu betrachten mit feinen und mit festen Anteilen (Gedanken, Gefühle und Körper). Das ist der Grund, warum wir keine konkrete, sichere Diagnose finden, und es macht das Verständnis von menschlichem Leben noch komplizierter. Aber trotzdem bin ich sicher, dass die Zeit reif ist, das alte Wissen in eine neue wissenschaftliche Sprache zu übersetzen.

    Die Situation der Patienten ist einfach furchtbar und die Medikamente, die wir kennen, wirken oft nicht oder haben schwere Nebenwirkungen. Nein, sie können auch nicht wirken, denn sie sind ausgedacht worden für die festen Teile des Körpers und nicht für die feinen. Wir haben in Wirklichkeit keine Medikamente, um eine Auswirkung auf die „energetische Anatomie“ herzustellen. Ich glaube, wir benötigen gute Atemtechniken, Körper-Bewegungs-Techniken, mentale Techniken, Cranio-Sakral-Therapie usw., es gibt viel dazu zu sagen. Aber das Alles kann nicht eine Stunde pro Woche geschehen. Es ist ein Lebensprozess und Patienten benötigen eine Menge an Unterstützung.
    Von der „normalen“ Kundalini Freisetzung wissen wir, dass diese Menschen allumfassende Hilfe benötigen. Sehr langsam entstehen Hilfe und Unterstützung. In früheren Zeiten wurden diese Menschen in die Psychiatrie geschickt, welche der schlechteste Platz für sie ist.
    Für Menschen mit RGS oder PGAD und anderen „Irritationen“ im sexuellen und analen Bereich benötigen wir ebenfalls spezielle Zentren mit Ärzten, Therapeuten, Psychotherapeuten, Körpertherapeuten etc.. Es ist uns nicht erlaubt, diese Menschen allein zu lassen oder sie mit einer Tablette nach Hause zu schicken. Wir müssen über Behinderung sprechen und über die Versorgung von Menschen, die nicht mehr in der Lage sind zu arbeiten. Nicht jeder lebt in einer Familie und so muss danach geschaut werden, dass sie in der Lage sind, ein respektvolles Leben zu führen.

    Diese Welt hat ein weiteres großes Problem, und ich hoffe, dass all die Forscher einen Weg hinaus finden.
    Ich habe gelesen, dass alleine die geschlossene Facebook Gruppe zur Pudendus Neuralgie und PGAD von GB und Irland 180 Mitglieder hat. So frage ich, was geschieht auf dieser Welt, dass diese Krankheit/Phänomene in solch einer exzessiven Art und Weise ansteigen.


    Ich werde diesen Artikel an Herrn Prof. Waldinger in Den Haag und an Frau Dr. Philippsohn in Hannover schicken, zu einem kanadischen Forscherteam, das gerade dabei ist, eine Studie zum RGS zu starten, zum deutschen „Activ-Forum“, an die niederländische Website zum PGAD und zu der amerikanischen Seite „pudendalhope“.                                                                    

    Ich tue dies, weil ich festgestellt habe, dass Frauen und natürlich auch Männer, mehr und mehr nach Hilfe suchen, dass es viel Hilflosigkeit und Hoffnungslosigkeit gibt und dass die Gefahr von Depressionen und Selbstmord groß ist. Niemand kann sich vorstellen, was es bedeutet, Tag für Tag mit solchen Gefühlen zu leben.



    Literatur:

            1. Dr. Lee Sanella, “Kundalini: Psychosis or Transcendence” (deutsch: „“Kundalini Erfahrungen – und die neuen Wissenschaften“

    Wie ich über die Kundalini Literatur geschrieben habe, schrieb Dr. Sannella vor allem über die mentalen Phänomene, aber im letzten Kapitel beschreibt Itzhak Bentov seine Messungen, die ersten Experimente, um dieser Energie näher zu kommen.

            2. Bonnie Greenwell, “Kundalini” - Erfahrungen mit der geheimnisvollen Urkraft der Erleuchtung“
                                                                   
    Bonnie Greenwell ist eine berühmte amerikanische transpersonale Therapeutin und Kundalini Expertin. In diesem Buch schreibt sie viel über den Mystizismus, aber sie schreibt auch über erste wissenschaftliche Hypothesen, was Kundalini sein könnte.
                                                                   
                                                                 
            3.  Jana Dixon “Biology of Kundalini” oder http://www.biologyofkundalini.com

    Dies ist das einzige Buch, das ich kenne, das versucht, einen neuen wissenschaftlichen Blick darauf zu haben, was Kundalini ist. Natürlich wird auch hier nichts über die Phänomene wie RGS erzählt, aber die Autorin hat einen Blick, der mehr ist als Meditation und Erleuchtung.

            4.  Vasant G. Rele, „Mysterious Kundalini – The Physical Basis of the „kundalini (Hatha)                  
                 Yoga“ in Terms of Western Anatomy and Physiology“[/i][/i]
    [/b]


    Zuletzt von Aristocat am Fr Mai 06, 2016 9:53 am bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet

    Leeloo
    Neuling
    Neuling

    Anzahl der Beiträge : 43
    Anmeldedatum : 24.10.15

    Re: Mein Schreiben an verschiedene Wissenschaftler, deutsche Version

    Beitrag  Leeloo am Fr Apr 22, 2016 7:28 am

    Danke, dass du die Übersetzung deines Schreibens hier eingestellt hast. ich habe es inzwischen zum dritten Mal gelesen.... Du hast alles vorgebracht, das wichtig ist. Klasse! Ich bin gespannt, ob und was als Rückmeldung kommt. Bitte informiere uns weiter.

    Weißt du, wie die geschlossene FB Gruppe heißt?
    Liebe Grüße*

    Aristocat
    Neuling
    Neuling

    Anzahl der Beiträge : 95
    Anmeldedatum : 23.05.15

    Re: Mein Schreiben an verschiedene Wissenschaftler, deutsche Version

    Beitrag  Aristocat am Fr Apr 22, 2016 9:43 am

    Herzlichen Dank für Deine Rückmeldung, Leeloo.
    Ja das Schreiben ist sehr lange geworden, und man kann sicher nicht Alles sofort erfassen, wenn man es ein Mal gelesen hat. Aber zum Nachschauen steht es ja hier.

    Aus Kanada und von Prof. Waldinger habe ich die Rückmeldung, dass man sich bedankt und trotz der Länge lesen wird. Frau Dr. Philippsohn ist z.Zt. in Urlaub. Ich mache mir auch ehrlich gesagt nicht allzu große Hoffnungen, da gerade Wissenschaftler ihren Weg gehen und nicht so ohne weiteres bereit sind, ihre bisherigen Konzepte umzuwerfen.
    Was aber das Problematischste an dieser ganzen Sache ist, nämlich dass die Medizin bis heute noch keinen klaren Einfluss auf das autonome Nervensystem hat, weil es mit Hormonen und Neurotransmittern viel zu kompliziert ist. Deswegen sind auch die Medikamente "Versuch und Irrtum", bei dem einen wirken sie, bei dem anderen nicht, beim nächsten haben sie furchtbare Nebenwirkungen. Das liegt nicht an den Menschen, sondern an der Komplexität des Nervensystems. Gravierende Nebenwirkungen sind für mich das Zeichen, dass das autonome Nervensystem "nicht will". Deswegen bekommen sie auch die Schmerzreduzierung nicht so ohne weiteres hin. Bei Kopfschmerzen nehmen wir eine Tablette, fertig. Hier ist die Reizweiterleitung über das Zentrale Nervensystem ziemlich klar, aber beim RGS funktioniert es ja sichtlich nicht so.

    Ich frage mich, warum sie so wenig bildgebende Verfahren machen. Warum schauen sie sich das Limbische System nicht an, wo die Sexualität im Gehirn stattfindet und direkt nebenan der Schmerzbereich ist, warum schauen sie sich die Schläfenlappen nicht an. Die Idee von Bonnie Greenwell, dass Kundalini im Nervensystem umgekehrt zur Epilepsie verläuft, existiert schon lange. Aber da Bewegung hereinzubringen ist mehr als schwierig.

    Ich habe noch vergessen, aber da hätte ich gleich ein Buch schreiben können, dass veränderte Bewusstseinszustände veränderte Frequenzen mit sich bringen. Es ist also physikalisch messbar, in welchem Bewusstseinszustand sich Menschen gerade befinden und damit zahlenmäßig belegbar. Wenn meine Hypothese stimmt, dass RGS mit einem veränderten Bewusstseinszustand einhergeht, müsste das messbar sein. Aber dazu braucht man Wissenschaftler, die mutig neue Wege gehen.

    Dass eine geschlossene Facebook Gruppe existiert habe ich auf http://www.pudendalhope.info gefunden. Hier: http://www.pudendalhope.info/forum/viewtopic.php?f=27&t=7064&start=10 ist unter dem 15.04.2016 die Rede davon. Allerdings hört es sich so an, dass es nur für Leute aus Großbritannien und Irland ist. Hier geht es auch vorrangig um Neuralgie des Pudendus Nervs. Diese Menschen haben furchtbare Schmerzen im Anal-, Beckenboden- und Geschlechtsbereich; zu einem großen Teil auch Männer. Ich schreibe da noch etwas zu. Auffallend ist allerdings, dass diese Art von Problemen weltweit enorm zunehmen.

    Liebe Grüße
    Aristocat

    Waupi
    Neuling
    Neuling

    Anzahl der Beiträge : 66
    Anmeldedatum : 20.10.15

    Re: Mein Schreiben an verschiedene Wissenschaftler, deutsche Version

    Beitrag  Waupi am Fr Apr 22, 2016 3:58 pm

    Hallo Aristocat,

    bei mir wurde ein MRT vom Gehirn durchgeführt. Zwar aus anderen Grünen, aber da hatte ich die Symptome schon.
    Da wurde auch nach Epilepsie, MS und so geschaut.
    Das MRT war absolut unauffällig.

    LG
    Waupi

    Aristocat
    Neuling
    Neuling

    Anzahl der Beiträge : 95
    Anmeldedatum : 23.05.15

    Re: Mein Schreiben an verschiedene Wissenschaftler, deutsche Version

    Beitrag  Aristocat am So Apr 24, 2016 10:21 am

    Hallo Waupi,

    für solche Untersuchungen, wie wir sie benötigen, ist ein fMRT erforderlich http://www.nuernberger-neuroforum.de/funktionelle-magnetresonanztomographie.html . Darüber hinaus müsste ein EEG gemacht werden, vielleicht sogar ein Langzeit - EEG. Dies misst nämlich genau die Frequenzen, von denen ich oben sprach, an ihm kann man die von mir erwähnten Bewusstseinszustände erkennen. Es ist auch immer noch die Kernuntersuchung, um Epilepsie zu zu diagnostizieren.

    Diese fMRTs scheinen nur in Studien angewandt zu werden, da sie wohl sehr teuer sind und Krankenkassen sie nicht so ohne weiteres übernehmen.

    In der Zeitschrift "Gehirn und Geist", die ich bekanntlich abonniert habe, war in der letzten Ausgabe ein großer Bericht über Sexualität, wie auch ARTE eine Woche über Sexualität hatte. Da schiebt man dann Menschen in fMRTs und lässt sie Orgasmen produzieren, um sich dabei das Gehirn genau anzuschauen. Dafür gibt es Geld.

    Auch Betroffene von RGS gehören in eine Studie, wir allesamt, denn nur so kann man konkrete Daten sammeln, Vergleiche anstellen und evtl. Abweichungen herausarbeiten. Wir gehören von Kopf bis Fuß untersucht, mit allen uns heute zur Verfügung stehenden Mitteln. Alleine Nervenleitbahnen eines bestimmten Nervs zu messen, ist kein probates Mittel, und Menschen mit Psychopharmaka nach Hause zu schicken auch nicht. Sexualität ist ein Riesenkomplex im menschlichen Körper, da müsste schon ein bisschen mehr geschehen. Dass Frau Dr. Leiblum das Problem überhaupt ans Licht gebracht hat, ist ein großer Verdienst, aber nun muss im großen Stil etwas passieren und keine Beschreibung von Einzelschicksalen, mit denen sich Wissenschaftler in Form von wissenschaftlichen Artikeln dann profilieren können. Auch die Studie in Kanada wird nicht weiter führen. Sie findet statt im Rahmen einer online Befragung. D.h., die Menschen werden wieder nur zu ihrem Zustand befragt und niemand untersucht sie. Ehrlich gesagt frage ich mich, was das soll. aber vielleicht denke ich auch zu einfach und nicht wissenschaftlich genug.

    LG Aristocat


    Aristocat
    Neuling
    Neuling

    Anzahl der Beiträge : 95
    Anmeldedatum : 23.05.15

    Re: Mein Schreiben an verschiedene Wissenschaftler, deutsche Version

    Beitrag  Aristocat am So Apr 24, 2016 2:37 pm

    Zufällig bin ich auf dem Sender "alpha" heute in eine ältere Teleakademie geraten, leider nur die letzten fünf Minuten.

    Es wurden bildgebende Verfahren aufgeführt zur biologischen Feststellung von psychischen Erkrankungen. Wie der ein oder andere weiß, mein Lieblingsthema, da ich ja nicht an psychische Erkrankungen glaube. Aber sie versuchen ja mit aller Gewalt psychische Erkrankungen biologisch nachzuweisen. Ein Widerspruch in sich, denn wenn etwas biologisch nachweisbar ist, kann es nicht psychisch sein. Nun gut, das ist ein anderes Thema.
    Aber es wurde das beschrieben, was ich auch in meinem Artikel angerissen habe. Es ging um einen konditionierten Erregungszustand des Nervensystems, den manche Patienten herunterfahren, indem sie sich selbst schneiden, oder, was im Falle von RGS auch vorgeschlagen wird, dem man mit Eis, als starken Stimulus dagegen, begegnet. In einem solchen Erregungszustand befinden sich Betroffene mal stärker, mal weniger.
    Sie haben also Patienten ins fMRT gelegt (es war schließlich wieder eine Forschungsreihe), sie künstlich in einen nervlichen Erregungszustand versetzt und sie dann mit einem Skalpell (vorsichtig) geritzt. In der Amygdala war klar ersichtlich, dass das Erregungsniveau des autonomen Nervensystem sich gravierend veränderte und heruntergefahren wurde. Wie gesagt, wenn man denn wollte, könnte man uns intensiv untersuchen.

    Die Amygdala gehört zum Limischen System, da wo sich Sexualität abspielt und dient der Verarbeitung von Emotionen. Was ich aber noch sagen wollte, sie ist direkt mit dem Geruchssinn verbunden. Vielleicht achtet Ihr mal darauf, ob Ihr schonmal Gerüche in der Nase habt, die Ihr nicht zuordnen könnt, die Euch fremd sind, oder die Euch an sehr lange zurück liegende Ereignisse erinnern. Ich habe das schonmal, und war zu Anfang sehr verwundert, da ich nicht verstand, was ich da roch. Das spräche nämlich auch für eine erhöhte Aktivität in diesem Bereich.

    LG Aristocat

    Waupi
    Neuling
    Neuling

    Anzahl der Beiträge : 66
    Anmeldedatum : 20.10.15

    Re: Mein Schreiben an verschiedene Wissenschaftler, deutsche Version

    Beitrag  Waupi am So Apr 24, 2016 6:24 pm

    denn wenn etwas biologisch nachweisbar ist, kann es nicht psychisch sein schrieb:

    Nur hierzu:
    Da bist Du absolut auf dem Holzweg.


    LG
    Waupi

    Aristocat
    Neuling
    Neuling

    Anzahl der Beiträge : 95
    Anmeldedatum : 23.05.15

    Re: Mein Schreiben an verschiedene Wissenschaftler, deutsche Version

    Beitrag  Aristocat am So Apr 24, 2016 9:24 pm

    Wenn Du einfach mal Deine Sichtweise begründen würdest, dann könnte man diskutieren und argumentieren.
    Diese Kurzstatements sind für mich nicht sehr gehaltvoll und beinhalten auch noch eine Bewertung, nämlich, dass ich "auf dem Holzweg" bin. Ich gebe solche Dinge nicht von mir, ohne, dass ich mich gut kundig gemacht habe.

    LG Arostocat

    Waupi
    Neuling
    Neuling

    Anzahl der Beiträge : 66
    Anmeldedatum : 20.10.15

    Re: Mein Schreiben an verschiedene Wissenschaftler, deutsche Version

    Beitrag  Waupi am Mo Apr 25, 2016 4:45 am

    Ich habe kein Interesse daran, mit dir zu diskutieren, du bist in deiner Sichtweise zu dem Thema sehr in einer Spur gefangen, mit der ich in etlichen Aspekten nicht einverstanden bin.
    Diskussionen darüber führen zu keinem Ergebnis.
    Mein einziges Anliegen ist hier hin und wieder auch meine Sichtweise darzulegen, auch wenn es vielleicht am Ende nur dem Zweck dient zu zeigen, dass nicht jeder mit deinen Vorstellungen konform geht.

    LG
    Waupi

    Aristocat
    Neuling
    Neuling

    Anzahl der Beiträge : 95
    Anmeldedatum : 23.05.15

    Re: Mein Schreiben an verschiedene Wissenschaftler, deutsche Version

    Beitrag  Aristocat am Mo Apr 25, 2016 9:10 am

    Dass Du mit mir nicht diskutieren willst, geschenkt, kein Problem.
    Dass Du aber auch den anderen Deine Sichtweise vorenthälst, ist für mich unverständlich. Ich dachte immer, dafür seien solche
    Foren da, aber ich kann natürlich auch da "in einer Spur gefangen" sein und habe ein falsches Verständnis von solchen Foren.

    Da muss ich sagen, auf dem amerikanischen "pudendalhope" Forum herrscht da ein anderer Geist.

    Für die, die meine "Spur" ebenfalls nicht für richtig halten - ich habe immer wieder gesagt, es handelt sich um eine Hypothese, die für mich allerdings richtig ist, sonst würde ich sie nicht erstellen - empfehle ich dieses Forum. Für die, die Probleme mit der englischen Sprache haben in Kürze: Dort wird operiert, Nerven werden blockiert, Impulsgeber eingesetzt, Botox in die Nervenwurzel gespritzt, vorwiegend des Pudendus Nervs, sogar Spritzen in die Vagina gesetzt. Die Erfolge sind sehr gering, und nur wenige Heilungen erfolgen konkret. Manche haben sogar schlimmere Schmerzen als vorher. Deswegen ist dort auch immer von "Pudendal Neuralgia" die Rede. Es besteht die feste Überzeugung, dass der Nervus Pudendus in der Lendenwirbelsäule in irgendeiner Weise verletzt ist oder eingeklemmt ist. Es gibt KEINE andere Idee, dass die Genital- und Analregion auch durch andere Faktoren gereizt werden kann. Na gut, das ist eben rein lokal und nicht systemisch gedacht. Bisher kann ich nicht sagen, dass das zu wirklichem Erfolg führt.

    So bleibt auch hier jedem offen, ein MRT machen zu lassen, nachschauen zu lassen, ob irgendetwas mit dem Schamnerv nicht in Ordnung ist und sich dann in eine Operation zu begeben. In Wien ist glaube ich ein Dr. Azmann (ich weiß nicht, ob er richtig geschrieben ist), der solche OPs durchführt. In Herne ist man wohl auch zur Pudendus Neuralgie aktiv.
    "Pudendalhope" hat übrigens auch eine deutsche Abteilung, aber da ist genauso wenig los wie hier.

    LG Aristocat

    Waupi
    Neuling
    Neuling

    Anzahl der Beiträge : 66
    Anmeldedatum : 20.10.15

    Re: Mein Schreiben an verschiedene Wissenschaftler, deutsche Version

    Beitrag  Waupi am Mo Apr 25, 2016 6:04 pm

    Meine Sichtweise ist dort beschrieben, wo ich auf diverse Beiträge geantwortet, oder selbst welche erstellt habe.
    Ich glaube nicht, dass ich mich ständig wiederholen muss, wenn es keine Neuigkeiten gibt.
    So unübersichtlich ist es hier ja nicht, dass man nicht nachlesen, oder es sich sogar merken könnte, falls es von Interesse ist.

    Was deine Empfehlung zum anderen Forum angeht, klingt das nur so, oder sollte ich das als Aufforderung lesen, woanders zu schreiben, wenn ich dir nicht zustimme?

    LG
    Waupi

    Gesponserte Inhalte

    Re: Mein Schreiben an verschiedene Wissenschaftler, deutsche Version

    Beitrag  Gesponserte Inhalte


      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Mi Nov 22, 2017 8:23 pm